Titel: Collinge's neue Thür-Angeln.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1824, Band 13, Nr. XIX./Miszelle 7 (S. 133)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj013/mi013019_7

Collinge's neue Thür-Angeln.

Hr. Collinge, Mechaniker zu Lambeth, Surrey, ließ sich auf folgende neue Thür-Angeln, welche im London Journal of Arts November 1823 S. 249 beschrieben sind, am 22. November 1821 ein Patent ertheilen. Der Zwek dieser Thür-Angeln ist Ersparung der Spindel, welche die gewöhnlichen Flügel oder Bänder derselben zusammen hält; und in dieser Hinsicht hat er an dem oberen Flügel eine Kugel, an dem unteren einen Becher angebracht, in welchem sich die Kugel dreht, die, beim Einhängen, von selbst in denselben hineinfällt. Man hat also hier ein bloßes Kugel- und Bechergewinde, welches höchst einfach, und bei schweren Thüren sehr bequem ist, indem es sich sehr sanft bewegt. An der Kante des Bechers bringt man ein Leder in Form eines Halsbandes an, auf welches von Oben herab ein Mantel paßt, wodurch aller Staub ausgeschlossen wird. Durch die Kugel läuft ein Loch, in welches man Oehl gießt, um die Reibung zu vermindern. Man schließt dieses Loch mittelst einer kurzen Schraube, welcher man einen schön gearbeiteten Kopf, als Zierrath gibt. Eine ähnliche Schraube kann auch unten durch den Becher laufen, um das Abweichen der Kugel von dem Becher zu hindern, was aber selten nöthig ist. Die Form der Bänder ist ganz willkürlich.

Diese Angeln taugen indessen bei Thüren nicht, deren Achse horizontal ist, und die sich vertical öffnen45).

|133|

Um wieviel kommen diese Thür-Angeln wohlfeiler, als die gewöhnlichen?

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: