Titel: Ueber Weiß-Kupfer.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1824, Band 13, Nr. LXXXIII./Miszelle 4 (S. 406)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj013/mi013083_4

Ueber Weiß-Kupfer.

Nach Hrn. Keserstein bedient man sich zu Suhl schon seit undenklichen Zeiten zur Verzierung der Waffen einer Metall-Composition, die dem Silber ähnlich ist. Nach einer von Hrn. Brandes angestellten Analyse besteht diese Metall-Composition aus Kupfer und Nikel. Die HHrn. Keserstein und Müller haben neuerlich Untersuchungen über den Ursprung dieser Composition angestellt, und gefunden, daß dieselbe in den Schlaken alter Hütten, auf welchen einst das Kupfer der gegenwärtig aufgelassenen Kupferwerke in der Gegend ausgeschmolzen wurde, vorkommt. Man erhalt das Weißkupfer durch Schmelzen. Man hatte es ehevor weggeworfen, und erst jezt dasselbe gebrauchen gelernt. Vergl. Annales de Chimie XXI, 98. XII. 441. – (Schweiggers Journal für Chemie und Physik. B. 9 S. 17 und Annales de Chimie. T. 24. Novembre 1823. S. 234).

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: