Titel: Chell's Verbesserungen an den Maschinen zum Spinnen.
Autor: Chell, Philipp
Fundstelle: 1825, Band 16, Nr. XII. (S. 39–40)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj016/ar016012

XII. Gewisse Verbesserungen an den Maschinen zum Spinnen des Hanfes, Flachses und der Seiden-Abfälle von Philipp Chell, worauf derselbe am 18. Hornung 1823 sich ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of Arts and Sciences. November. 1824. S. 233.

Diese Maschine kommt der Baumwollen, Spinnmaschine sehr ähnlich. Die Verbesserungen an derselben, auf welche der Hr. Patentträger Anspruch macht, sind: 1tens, eine Vorrichtung, die verschiedenen Paare von Zügwalzen nach Belieben von einander entfernen zu können; 2tens, zwischen gewissen Zugwalzen ein Tuch ohne Ende zu spannen, damit die aus dem verschiedenen Spinn-Materiale gezogenen feinen Faden auf demselben ruhen können; (3tens, die Anwendung lederner Walzen11)); 4tens, die Anwendung einer Leitungs-Walze, um diese Faden zwischen die Zugwalzen zu führen; 5tens, die Anwendung dieser Verbesserungen auf jede sogenannte Mule zum Spinnen des Hanfes, Flachses und der Seiden-Abfälle.

Statt die Enden der Zugwalzen auf Lager zu bringen, die auf dem Gestelle der Maschine, wie gewöhnlich, feststehen, schlägt der Patent-Träger vor, die Lagen so einzurichten, daß sie sich auf Seitenbalken schieben lassen, und in jeder beliebigen Entfernung mittelst Schrauben befestigt werden können, so wie es nämlich die Länge der Faser des Spinn-Materiales fordert. Die Zugwalzen werden paarweise gestellt, und drehen sich auf Zapfen in diesen Lagern: die unteren Walzen sind von Eisen, und mit kleinen der Länge nach hinlaufenden Furchen versehen; die oberen oder Drukwalzen, mit Hebeln, die mit Gewichten |40| beschwert sind, und auf den Enden der Achsen derselben ruhen, sind gleichfalls von Eisen und mit Leder überzogen. Alle diese Walzen drehen sich, und die Faden aus dem Spinn-Materiale werden zwischen denselben durchgezogen; die verschiedenen Walzenpaare stehen reihenweise hinter einander, und drehen sich mit verschiedenen Geschwindigkeiten (die Immer fortschreitend abnehmen) mittelst Band und Trommel, oder mittelst Zahnrädern und Triebstöken, die von einer gewissen Triebkraft getrieben werden, und dadurch wird das Spinn-Material gezogen, oder die Fasern werden der Länge nach gestrekt, um dem zu spinnenden Faden die verlangte Feinheit zu geben.

Die oberen Walzen, welche auf die unteren oder gefurchten Walzen druken sollen, schlägt der Patentträger vor, aus einer Reihe von ledernen Scheiben zu bilden, die außen rund zugeschnitten und mit einem Loche in der Mitte versehen sind. Durch diese Scheiben lauft eine Metall-Stange, und die Scheiben selbst werden durch metallene Kappen an ihren Enden so dicht als möglich zusammengepreßt, so daß sie einen ledern Cylinder bilden, der an seiner Peripherie überfirnißt wird, damit das Wasser nicht in denselben eindringen kann.

Das Tuch ohne Ende wird zwischen dem zweiten und dritten Walzenpaare angebracht, damit es die Faden trägt, wenn sie einmahl sehr fein gesponnen sind. Auf dieses Tuch wird eine hölzerne Walze gelegt, die die Faden zwischen dem lezten Walzenpaare, ehe sie in die Flieger gelangen, wo sie zu einem feinen Faden gedrehet werden, leitet.

Der Patentträger nimmt vorzüglich den Wechsel der Lager der Walzen; 2tens: den Bau der Drukwalzen aus Lederscheiden, 3tens: das Tuch ohne Ende zum Tragen der Faden gespannt, 4tens: die Leitungswalze auf diesem Tuche, 5tens: die Anwendung dieser Vorrichtungen auf Spinn-Maschinen in Anspruch.

|39|

Wir ergänzen dieß, da das Original sogleich von 2ten auf 4ten springt. A. d. Ueb.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: