Titel: Vanryde's, Maschine, um Wasser in die Höhe zu treiben.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1825, Band 16, Nr. LXII. (S. 284–285)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj016/ar016062

LXII. Hrn. Vanryde's Maschine, um Wasser in die Höhe zu treiben.

Aus dem Mechanic's Magazine. 20. Nov. 1824. N. 65. S. 137.

Mit Abbildungen auf Tab. V.

A, in Fig. 27, ist ein starker Wasserbehälter. B, eine Luftpumpe, welche die Luft, in den Behälter, A, drükt. C, eine Röhre, |285| welche in A, eingelöthet ist, und bis auf Ein Zoll Höhe über dem Boden desselben hinabsteigt. D, ist eine Röhre, aus welcher, A, sein Wasser erhält: wenn, A, ungefähr auf 3 Viertel voll ist, wird das Wasser durch den Hahn bei, e, abgesperrt. Wenn nun in A, soviel Luft als möglich mittelst der Luftpumpe, C, eingepumpt wird, so wird das Wasser bei C, so hoch emporsteigen, als man will.

Folgende Pumpen Fig. 28, sieht man nicht selten in Holland. A, ist ein auf der Bühne, E, aufrecht befestigtes Stük. B, ist ein Querbalken, welcher sich in einer Furche von, A, auf- und niederbewegt, und mit den Stämpeln der Saugepumpen, C, welche durch die beiden Senke, F, in Bewegung gesezt werden, in Verbindung steht. D, ist ein Trog zur Ableitung des Wassers. Auf diese Weise können zwei Arbeiter in einem Tage eine ungeheure Menge Wassers schöpfen, indem entweder bei der einen oder bei der anderen Röhre das Wasser beständig ausströmt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: