Titel: Clint's, verbesserte Methode Demant-Pulver zu verfertigen.
Autor: Clint, Raph. C.
Fundstelle: 1825, Band 16, Nr. LXIX. (S. 303–304)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj016/ar016069

LXIX. Verbesserte Methode Demant-Pulver zu verfertigen, für Siegelstecher, Glasgraveurs, Taschenuhren-Brillantirer etc. Von Hrn. R. C. Clint.

Aus Gill's technical Repository. 1825. Januar. Seite 52.

Mit Abbildungen auf Tab. V.

Gewöhnlich bereitet man das Demant-Pulver auf folgende Weise. In einem Mörser aus hartem Stahle mit einem ähnlichen Stößel (beide von der Größe und Gestalt, wie Fig. 42, nur daß der Griff an dem Stößel länger ist) werden die Demant-Splitter unter den Stößel gelegt, auf dessen obern Ende man mit einem Hammer schlägt, wobei man gelegentlich, bis alle Splitter gepülvert sind, den Stößel dreht, so daß er seine Stelle in dem Mörser ändert. Da indessen der walzenförmige Ring um den Mörser alles eigentliche Zerreiben hindert, so kann diese Arbeit nur auf eine sehr unvollkommene Weise geschehen, und überdieß geht auch Demant-Staub verloren, da er sich in die Oberfläche des Mörsers und des Stößels einbettet.

|304|

Hr. Clint bedient sich hierzu eines convexen und eines concaven Werkzeuges, welche beide in Fig. 43, in der halben Größe dargestellt sind: der Demant-Splitter wird mit einem Tropfen Baumöhl in die Mitte der concaven Vertiefung gelegt. Mittelst einiger zerreibenden Stöße, die er mit dem convexen Werkzeuge gibt, welches er zugleich fest niederdrükt, zersprengt und zerreibt er den Demant sehr bald so fein, daß er diesen Demant-Staub auf seinen kleinen eisernen Rädern in der Siegelstecher-Drehbank mit dem sogenannten Ziegelöhle (oil of bricks) anwenden kann.

Es scheint uns, daß man Demant-Splitter, in Ermanglung von Hrn. Clint's Werkzeugen, mit Oehl auch auf einer harten flachen Stahlplatte mit einem flachen stählernen Läufer zerreiben kann, obschon diese Werkzeuge den Vorzug verdienen: sie sind aber schwer zu verfertigen, und kosteten den geübten Uhrmacher-Instrumentenmachern in Lancashire mehr dann 30 Stunden harte Arbeit, bis sie mit Schmergel und Oehl an ihren Oberflächen in der Drehlade gehörig zugeschliffen wurden. Ob Hr. Clint auch Hawkins's Methode, den Schmergel zuzubereiten, kannte?

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: