Titel: Ryalls's, neu erfundener Barbier-Apparat.
Autor: Ryalls, Thomas
Fundstelle: 1825, Band 16, Nr. CVII. (S. 493–494)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj016/ar016107

CVII. Neu erfundener Barbier-Apparat, der nüzliche und elegante Erleichterer (Facilitator) genannt, worauf Thom. Ryalls, Kaufmann zu Sheffield in Yorkshire, am 8ten April 1824 sich ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of Arts and Sciences. Jan. 1825. S. 11.

Diese neue Erfindung unter obigem lächerlichen Titel besteht in einem Schieber an der Schale des Barbier-Messers, und in einem Streichriemen. Auf dem Rüken der Schale befindet sich nämlich ein Schieber, durch welchen die beiden Blätter derselben zusammengedrükt, und ihre Verbindung mit dem Messer fest gemacht wird: zugleich werden sie dadurch vor dem Werfen gesichert. Der Streichriemen soll besser als jeder andere seyn, und der Patent-Träger steht dafür, daß er durch den Gebrauch nicht schlechter wird, sondern sogar noch besser. Er ist aus Büffel-Leder, welches mit Oehl und Jungfern-Wachs eingelassen, und hierauf auf einem Ambosse gehämmert wird, damit seine Poren sich schließen, und seine Fläche glatt wird. Nach dieser Zubereitung wird er auf ein Holz aufgezogen, dessen Rüken mit Tuch belegt wird, um das Barbier-Messer vor dem Streichen zu reinigen. Ein Schieber aus Horn, der |494| sich um einen Zapfen dreht, dekt diesen Streichriemen statt des gewöhnlichen Futterales, und hält ihn rein194).

|494|

Ein echter Engländer barbiert sich täglich; ein eleganter Engländer täglich zwei Mahl; ein Stuzer drei Mahl: daher die vielen Raffinements in der Kunst sich den Bart zu schaben, die aus England ausgingen. Was uns aber befremdet, ist der Umstand, daß in England, wo wir, zumahl unter den frommen Seelen, so viele bärtige Schönen fanden, die Kunst des Damen-Barbierens noch nicht der Gegenstand eines Patentes geworden ist. Zu Arles, im südlichen Frankreich, hat das schöne Geschlecht das Unglük, mit sehr starken Bärten um die Korallen-Lippen ausgestattet zu seyn, und in dieser Stadt befindet sich eine eigene Classe von Damen-Barbier, die die Damen mit Glasscherben barbieren. A. d. Ueb.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: