Titel: Künstlicher Holz-Marmor.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1825, Band 16, Nr. XXXVI./Miszelle 7 (S. 133)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj016/mi016036_7

Künstlicher Holz-Marmor.

Zu Paris haben die HH. Bray und Malo ein sehr sinnreiches Verfahren erfunden, um alle Arten kostbarer Hölzer und seltener Marmore mittelst gegossenen Holzes von ihrer Zusammensezung nachzuahmen. Sie bringen durch dieses Verfahren alle die verschiedenen Adern und Schattierungen und jene dampfartige Durchsichtigkeit des Marmors hervor, welche der Maler nur auf der Oberfläche nachahmen kann, die HH. Bray und Malo aber in solcher Dichte erzeugen, als sie wollen, Das Holz von ihrer Zusammensezung, es mag welchen Gegenstand immer darstellen, kann man ohne den geringsten Nachtheil hobeln, wie gemeines Fichtenholz. Diese kostbare Erfindung eröffnet allen Fabrikations-Zweigen, welche mit feinen Schreinerarbeiten, mit Verzierung der Zimmer und mit der Baukunst in Verbindung stehen, eine neue und ungeheure Laufbahn. Die HH. Bray und Malo haben selbst versucht, mit ihrer Composition Portraite von Menschen darzustellen, und mit dem des verstorbenen Königs den Anfang gemacht. Sie sind gesinnt, das Eigenthum ihrer Erfindung und das Recht, sie in Frankreich im Großen auszuführen, zu verkaufen. Sie wohnen Straße Clement, N. 4 Marché St. Germain.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: