Titel: Tusche, die der chinesischen gleich kommt. Von Hrn. J. Fontenelle.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1825, Band 16, Nr. LVII./Miszelle 21 (S. 265)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj016/mi016057_21

Tusche, die der chinesischen gleich kommt. Von Hrn. J. Fontenelle.

Man löst 6 Theile Hausenblase in 2 Mahl soviel siedenden Wassers dem Gewichte nach) und 1 Theil spanischen Lakrizen-Saft in 2 Theilen Wasser auf. Beide Auflösungen werden, noch warm, gemengt, und nach und nach mit 1 Theile des feinsten Elfenbein-Schwarz mittelst eines Spatels gehörig gemengt, worauf die Mischung in einem Wasserbade bis zur beinahe vollkommenen Verdünstung des Wassers abgeraucht wird. Dem auf diese Art erhaltenen Teige wird in Modeln auf die bekannte Weise die gewöhnliche Form gegeben, ( Ferussac's Bulletin d. Scienc. technologiq. Nov. 1824. Gill's techn. Reposit. Januar 1825. S. 55.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: