Titel: Deutsche Politur.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1825, Band 16, Nr. LVII./Miszelle 22 (S. 265–266)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj016/mi016057_22

Deutsche Politur.

Unter diesem Namen (German Polish) kommt im Mechanics' Magazine N. 61, S. 79 folgende Mischung vor. Man schmilzt 2 Loth schwarzes |266| Pech und ein Viertel Pfund gelbes Wachs in einem irdenen Napfe, und gießt nach und nach 4 Loth Terpenthingeist zu. Nachdem alles dieses gehörig gemengt wurde, gießt man es in einen irdenen Krug, und bewahrt es wohl geschlossen zum Gebrauche auf. Bei der Anwendung streicht man etwas davon auf ein Wollentuch, und reibt es gehörig ein. In ewigen Tagen wird diese Politur so hart, wie Firniß.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: