Titel: Perkins's Dampfmaschine von James Scott in Rhode-Island (Verein. Staaten) als seine Erfindung in Anspruch genommen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1825, Band 16, Nr. LVII./Miszelle 6 (S. 260–261)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj016/mi016057_6

Perkins's Dampfmaschine von James Scott in Rhode-Island (Verein. Staaten) als seine Erfindung in Anspruch genommen.

In dem Mechanic's, Magazine N. 65, behauptet Hr. Scott S. 138: wein Grundprincip ist einer unendlichen Menge von Anwendungen fähig, und umfaßt jede mögliche Vorrichtung, in welcher der Dampf zugleich durch Druk und Verminderung der Temperatur verdichtet, an den Ort seiner Erzeugung zurükkehrt, um wieder gebraucht zu werden – dieß ist die breite Basis, auf welche ich meine Ansprüche gründe. In meiner Maschine ist der arbeitende Cylinder innerhalb des Kessels, und gänzlich von der Flüßigkeit umgeben; alles stekt in einem Kessel von Eisenblech. Nachdem der Dampf den Stämpel bewegt hat, wird er durch die Gegenwirkung desselben in ein anderes Gefäß getrieben, welches ich den Abkühler nenne; und aus diesem lezteren wird der Kessel wieder mittelst einer kleinen Pumpe gespeiset, und immer voll erhalten.

„Da, außer durch die unvermeidlichen Unvollkommenheiten des Apparates, nichts von der Flüßigkeit verloren geht, schlug ich ferner den Gebrauch des Aethers oder Weingeistes vor. Diese Flüßigkeiten erzeugen eine verlangte Kraft mit einer verhältnißmäßig geringeren Hize; ein Gegenstand von höchster Wichtigkeit; denn im Verhältnisse, als die nothwendige Hize vermindert wird, kann das Gewicht und die Größe des Ofens vermindert, |261| und in eben demselben Verhältnisse das Feuer-Material erspart werden.“ (Vergl. hiemit auch Uthe's Bemerkungen über Perkins Dampfmaschine, polyt. Journal Bd. XV. S. 448.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: