Titel: Verzeichniß der im Königreiche Preußen in dem Jahre 1824 ertheilten Patente.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1825, Band 16, Nr. CXII./Miszelle 3 (S. 519–521)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj016/mi016112_3
|520|

Verzeichniß der im Königreiche Preußen in dem Jahre 1824 ertheilten Patente.

Will. Cockerill, Fabrikunternehmer zu Guben, den 23. Octbr. 1823, ausgelöst den 26. Januar 1824. Auf 5 Jahre; für die ganze Monarchie. Auf den Nachbau einer von dem Fabrikanten Abraham Poussart in Sedan erfundenen Tuchscherrmaschine, und die für eigenthümlich erkannte Anordnung in den schneidenden Werkzeugen, und die besondere Vorrichtung zur Leitung des Tuchs, um bei der hin- und hergehenden Bewegung jener Werkzeuge, geschoren zu werden.

Dr. Völker, Professor in Erfurt, den 14. Febr. Auf 8 Jahre; deßgleichen. Nachtrag zu dem ihm unterm 16. März 1823 ertheilten Patente, (auf die Zubereitung und Benuzung gefrorner Kartoffeln), die Kartoffeln auf mechanische Weise zu tödten und troken darzustellen.

Harlan, Kaufmann, und Queva, Maschinenbauer, hier, den 2ten März. Auf 5 Jahre; deßgleichen. Auf eine Mahlmühle mit Walzen und Unterlagen.

Krüger, Inhaber einer Fabrik chemischer Produkte, den 11. März. Auf 5 Jahre; deßgleichen. Auf eine neue ihm eigenthümliche Methode, das chlorsaure Natron durch wechselseitige Zersezung von chlorsaurem Kalk und schwefelsaurem Natron zu bereiten.

v. Rödlich, Generalmajor, den 20. März. Auf 6 Jahre; sämmtliche Provinzen diesseits der Weser. 1) auf seine angegebene Methode die Ziegelerde zu bereiten; 2) auf die dazu erforderliche Lehmbereitungs-Maschine in ihrer Verbindung; 3) auf eine Ziegelschneidemaschine.

I. S. Engel, Tuchbereiter, den 20. April. Auf 1 Jahr; Berlin. Auf diejenige besondere Vorrichtung, mittelst welcher das Durchdämpfen der Tücher nach dem Rauhen bewirkt wird.

E. L. Salzmann, Kaufmann, den 3. Mai. Auf 5 Jahre; für die ganze Monarchie. Auf die ihm eigenthümlichen Theile einer Sengemaschine, nämlich auf den Spiritusbehälter mit der Abkühlungsvorrichtung und aus die Anwendung eines Metallgewebes als Docht zur Erhaltung der Flamme.

Joh. Math. Stipels, den 25. Mai. Auf 4 Jahre; deßgleichen. Auf eine im Auslande erfundene, von ihm verbesserte, Art Straßenlaternen mit Glaslinsen, Prismen und Lampen, nach ihrer für neu und eigenthümlich erkannten Verbindung im Ganzen.

Dr. Hempel, zu Oranienburg, den 21. Juni. Auf 8 Jahre deßgleichen. Auf die ausschließliche Anwendung der von ihm beschriebenen eigenthümlichen Apparate, so wie des eigenthümlichen Verfahrens, mittelst dieser Apparate die Scheidung des Silbers aus seiner Legirung mit Kupfer; deßgleichen des Goldes aus seiner Legirung mit Silber, zu bewirken, und das Kupfer, Behufs der Bereitung des schwefelsauren Kupfers, aufzulösen.

Stethe, Oehlfabrikant zu Tangermünde, den 5. Juni. Auf 4 Jahre; deßgleichen. Auf die Anfertigung und Benuzung eines Oehlreinigungs-Apparates von einer neuen, eigenthümlichen, und wenig Raum einnehmenden Form.

I. Ernst, den 28. Aug. Auf 5 Jahre; desgleichen. Auf eine neue Vorrichtung, um ungeachtet des Rauchs in Zimmern bei Feuersgefahr Effekten zu retten, und eine neue Maschine zum Auflösen von Steinen und andern Gegenständen auf dem Felde.

Pusch, Apotheker in Guben, den 22. Sept. Auf 8 Jahre; deßgleichen. Auf die Bereitung des Meläne-Vitriols gleich aus dem Schwefelkiese nach einer eigenthümlichen Methode.

Peezelt und Preuß, Unternehmer einer Gold- und Silberfabrik, den 7. Oct. Auf 4 Jahre; deßgleichen. Auf die ihnen eigenthümliche Methode, kantenartige Gewebe und Lahngespinnst auf Posamentierstühlen anzufertigen, und zu Offizierschärpen einzurichten.

Galeotti und H. F. Schmoll, zu Paris, den 9. Oct. Auf 5 I.; deßgleichen. Auf folgende Theile eines Apparats zur Beleuchtung mit tragbaren Gaslampen, nämlich die Röhrenvorrichtung zum bequemen Füllen der |521| Lampen aus dem Kondensationsbehälter, und auf die Einrichtung des Ventils an den Gaslampen selbst, in ihrer Verbindung mit diesen.

Demhard und Tesche, zu Koblenz, den 19. Septbr. Auf 10 I.; deßgl. Auf die alleinige Anfertigung und Benuzung der zum Ziehen der Federn und Ruten aus bekannten Theilen neu zusammengesezten Maschine, insbesondere aber auf den neu und eigenthümlich eingerichteten Wagen derselben, und die daran angebrachte Vorrichtung zum Festhalten der Hölzer.

v. Gauvain, Major a. D. und Spielhagen, Baukondukteur zu Genthin, den 10. Dezbr. Auf 5 Jahre; deßgleichen. Auf eine mit den angewandten Ingredienzien in ihrer Zusammensezung neu und eigenthümlich erkannte Methode, Zeichnen-Leinwand mit einem pergamentartigen Ueberzuge darzustellen.

Bertram und Comp, Stahl- und Eisenfabrikanten, zu Frielinghausen, den 16. Dezbr. Auf 5 Jahre; deßgleichen. Auf die ausschließliche Anfertigung und Benuzung einer neuen und ihren eigenthümlichen Vorrichtung an dem gewöhnlichen Walzwerke, zum Einlegen der Spindeln für Spinnmaschinen, und auf die Zusammensezung einer Drehemaschine, um sie abzudrehen. (Verhd. des Gewerbsv. in Preußen. Januar- und Februarheft 1825.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: