Titel: Farines, über Bereitung der Benzoë-Blumen.
Autor: Farines,
Fundstelle: 1825, Band 17, Nr. LXXX. (S. 356–357)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj017/ar017080

LXXX. Ueber Bereitung der Benzoë-Blumen. Von Hrn. Farines.

Aus dem Journal de Pharmacie. Mai. 1825. S. 210.

Mit Abbildungen auf Tab. VIII. Fig. 32. (Im Auszuge.)

Hr. Farines bemerkt, daß er und viele andere angesehene Chemiker nach der französischen Pharmakopoe, oder dem Codex keine reinen weißen Benzoë-Blumen erhalten konnten, und empfiehlt folgende Methode, die er immer befolgt.

Er gibt Ein Pfund gestoßenen Benzoë in ein irdenes Gefäß, das noch einmahl so groß als die Masse ist, die es ausnehmen soll, und bedekt dasselbe mit einem 2 Zoll hohen Kegel aus Pappendekel, welcher oben eine Oeffnung von 2 Zoll im Durchmesser hat. An der Basis ist dieser Kegel mit dem Gefäße mittelst Streifen von aufgeklebtem Papiere verbunden. Auf diesen Kegel kommt ein zweiter von demselben Durchmesser, der aber oben geschlossen, und bloß ein Stük zur Tüte zusammengerolltes Papier ist, um die Dämpfe, die sich nicht verdichten, durchziehen zu lassen. Dieser ruht auf dem ersten mittelst einer papiernen Bühne, welche in der Mitte eine Oeffnung hat, die mit jener des unteren Kegels zusammentrifft. Er befestigt Alles mit Streifen von aufgeklebtem Papiere, und stellt das Gefäß auf einen Ofen, den er mit Kohlen heizt. Sobald er nach dem sehr starken, stechenden, harzigen Gerüche urtheilen kann, daß die Masse vollkommen im Fluße ist, sezt er das Feuer aus, und nachdem der Apparat ausgekühlt ist, legt er denselben horizontal mit aller Vorsicht auf einen Tisch, nimmt den unteren Kegel ab, und, denselben in obiger Lage haltend, mir einem Federbarte die weißen Krystalle |357| die sich an den Wänden angelegt haben, heraus. Dann wikelt er das Ende des oberen Kegels auf, stürzt den Apparat um, und bringt die Krystalle des zweiten Kegels heraus, die braun sind. Diese kommen in das Gefäß zurük, auf welches der Apparat wieder aufgesezt, und worauf die Operation zuweilen bis zum vierten Mahle wiederholt wird.98)

Auf diese Weise erhält er zwei Unzen schön weißer Benzoë-Säure von außerordentlicher Reinheit aus einem Pfunde Benzoë.

Er erhielt auch seit dem Jahre 1822, Benzoë-Säure ohne alle öhlige Materie, indem er zerstoßenen Benzoë mit Wasser befeuchtet in einem Fayance-Topfe, der mit einem Dekel bedekt war, den ganzen Sommer über sich selbst überließ. Die Wände waren mit Gruppen der schönsten Krystalle überzogen, die ungemein weiß waren, und sonst keinen Geruch hatten. Wenn der Benzoë nicht befeuchtet ist, so gibt er keine Spur von Säure. Die höchste Temperatur, in welcher diese Gefäße sich den Sommer über befanden, war + 32 1/2° am hundertgradigen Thermometer.

|357|

In den chemischen Fabriken Deutschlands wird die krystallisirte Benzoë-Säure, wie hier angegeben, bereitet. D.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: