Titel: Perkins's, Vergleichung der Vorzüge versch. Wasserräder etc.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1826, Band 19, Nr. XI. (S. 47–49)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj019/ar019011

XI. Vergleichung der Vorzüge verschiedener Wasserräder, die in den vereinigten Staaten America's von Hrn. Jak. Perkins, Esqu., und in England von Hrn. Georg Manwaring, Mechaniker, erbaut wurden.

Aus Gill's technical Repository. October. 1825. S. 245.

Hr. Perkins erbaute zu Newbury-Port ein Wasserrad von 30 Fuß im Durchmesser nach Art der in America sogenannten Pitch-bak, die man in England Back-shut nennt, und die ihr Wasser in der Nähe ihres Scheitels, aber nicht auf denselben, wie die oberschlächtigen Räder, erhalten;13) diese Methode ist wirklich die verständigste, nach welcher das Wasser angebracht werden kann. Das Rad bewegt sich hier, bei Strömungen, in der Richtung des Wassers, und nicht in entgegengesezter Richtung; es wird nicht, wie bei den oberschlächtigen Rädern, oben mit einer unnüzen Menge Wassers überladen, die nichts anderes, als einen größeren Druk auf die Zapfen des Wellbaumes hervorbringt, wodurch die Reibung vermehrt, und folglich die Kraft verloren wird. Bei den rükenschlächtigen Rädern (Pitch-bak oder Backshut Wheels), wird das Wasser an einem Puncte angebracht, wo es mit Hebelkraft zum Umtreiben des Rades wirkt, und Zeit hat sich in den Eimern zu sezen, ehe es den Punct erreicht, wo es mit der Achse horizontal zu stehen kommt, und wo es dann mit der größten Kraft wirkt. Das Rad war aus Eichenholz, hatte aber eiserne Eimer. Dieses Rad hatte einen Zahnring um sich, der einen Triebstok aus Gußeisen von 3 Fuß im Durchmesser trieb, welcher drei liegende Spindeln von 30 Fuß Länge bewegte, die an einander gekuppelt waren, und so eine Länge von 90 Fuß bildeten. Durch diese Spindeln wurde das in einer Nagelschmiede nothwendige Maschinen-Wesen getrieben.

|48|

Hr. Perkins brachte einen Triebstok so nahe als möglich unter der Rinne an, die das Wasser auf das Rad schüttet, und verminderte dadurch die Schwere, die auf die Zapfen des Wellbaumes drükte, um sehr vieles, indem er sie gleichsam an dem Triebstoke aufhing, während, wenn er denselben in einer horizontalen Linie mit der Achse des Rades an der entgegengesezten Seite angebracht hätte, er die Zapfen mit einer doppelten Last beschwert haben würde: nämlich mit dem Wasser an einer Seite des Rades, und mit dem Widerstande, den die Maschine darbiethet, welche getrieben werden soll, an der anderen. Er sorgte dafür, daß die Zähne auf dem Rade und an dem Triebstoke immer naß erhalten werden, oder im Wasser laufen, und nicht, wie gewöhnlich, geschmiert werden dürfen, indem er fand, daß dieß hinreicht, um sie mit aller Leichtigkeit und ohne Geräusch über einander laufen zu lassen. Die Geschwindigkeit des Umfanges des Rades war ungefähr 3 Fuß in Einer Secunde nach der verbesserten Theorie, welche der sel. Hr. Smeaton so schön entwikelte. Das Rad lief 10 Jahre zur vollen Zufriedenheit seines Besizers, als es unglüklicher Weise vom Feuer zerstört wurde.

Bald darauf ergab sich eine Gelegenheit, die Vorzüge dieses Rades mit jenen eines anderen Rades zu vergleichen, welches die Besizer des obigen Rades nach Angabe eines Mühlen-Baumeisters bauen ließen, welcher behauptete, daß das obige Rad zu hoch war; daß es besser wäre, dem Rade nur 23 Fuß im Durchmesser zu geben, und das Wasser vorne an der Brust auffallen zu lassen. Die Probe zeigt indessen, daß das neue Brustrad zwei Mahl so viel Wasser brauchte, als das vorige, wenn es dieselbe Wirkung leisten sollte: denn die Maschinen blieben in der Brunst, die das Rad einäscherte, erhalten.

Hr. Manwaring hatte Gelegenheit sich von den Vorzügen eines Rades nach Hrn. Perkins's Systeme auch in England zu überzeugen. Das Rad ward ganz, wie obiges Rad des Hrn. Perkins's, in allen Dimensionen desselben erbaut; nur stand der Triebstok nicht so hoch: er war nur etwas über dem Mittelpuncte des Rades. Dieses Rad ist an einer Korn-Mühle in Sussex angebracht, wo es sechs Gänge treibt, und beinahe 3 Fuß in einer Secunde läuft. Der Eigenthümer dieser Mühle läßt ein zweites Rad nach demselben Grundsaze, |49| nur noch etwas größer, bauen, so daß es 8 Gänge treiben kann.14)

|47|

Nicht auf denselben, sondern in der Nähe desselben von rükwärts. Dieß soll das Back (Backen) in den obigen Benennungen bezeichnen. Pitch-bak ist soviel als oben an der Rükseite, und Back-shut heißt rükenschlächtig. Wir werden diese Räder immer rükenschlächtige Räder nennen.

A. d. Ueb.

|49|

Wir erinnern uns auch in Deutschland im Gebirge solche rükenschlächtige nur kleiner gebaute Räder gesehen zu haben.

A. d. Ueb.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: