Titel: Touboulic's Maschine zum Aushülfen der Samen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1826, Band 19, Nr. LXV. (S. 258–259)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj019/ar019065

LXV. Hrn. Touboulic's Maschine zum Aushülsen der Samen

Aus den Annales de l'industrie T. XIV. p. 162. im Bulletin univers. Technologique. October 1825 S. 250.

Mit Abbildungen auf Tab. VI

Diese Maschine besteht 1) aus einem latigen Korbe, Fig. 4. an dessen Wanden Eisendrahte, oder Weidenruthen kammförmig aufgestikt sind. Zwischen diese stekt man die Garben, und schneidet innenwendig die Spizen mit ein er Sichel weg, die in den Korb fallen. 2) aus einer aus 2 beiden geflochtenen, einem Mühlsteine ähnlichen Quetsche, Fig. 3. die 80 Centimeter im Durchmesser hat, und auf welcher eine Stange, T, befestigt ist, die zur Bewegung derselben dient, und mit einem Gegengewichte, C, versehen ist. Die untere Mühlstein ähnliche Quetsche, N, hat Ein Meter 6/10 im Durchmesser, ist gleichfalls aus |259| Weiden, und hat einen geflochtenen Rand, der Ein Decimeter hoch ist, und durch welchen die ausgehülsten Samen durchfallen. Ein ähnliches Gestecht befindet sich auch stellenweise, auf dem Boden. P, sind Handhaben, die an der unteren Quetsche, N, angebracht sind, und durch welche man derselben eine der oberen, M, entgegengesezte Bewegung gibt.

Dieser Apparat kostet kaum 6 Franken, und macht gar leine Ungelegenheit. Man kann mittelst desselben alle Arten von Samen aushülsen, wie Korn, Mais, Hirse, Reis, Erbsen, Bohnen etc.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: