Titel: Duce's, Beschreibung eines vierfachen Schlosses.
Autor: Duce,
Fundstelle: 1826, Band 19, Nr. CX. (S. 501–502)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj019/ar019110

CX. Beschreibung eines vierfachen Schlosses (Quadruple-Lock), um eiserne Kisten damit zu sperren. Von Hrn. Duce in Wolverhampton.

Aus den Transactions of the Society of Arts etc. Vol. XLII. Im Repertory of Patent-Inventions. Decbr. 1820. S. 388.

Mit Abbildungen auf Tab. X.

Dieses Schloß treibt mit einer einzigen Umdrehung des Schlüssels zugleich vier Riegel, nach jeder Seite des Schlosses einen unter einem rechten Winkel, und hindert daher die Oeffnung einer jeden Thüre oder eines jeden Dekels, selbst wenn die Angeln weggeschnitten sind. Wenn man hierzu noch die große Schwierigkeit (und beinahe Unmöglichkeit) rechnet, dasselbe mit dem Dietrich zu öffnen, so gewährt es so viele Sicherheit, als man nur immer verlangen kann.

Kisten-Schlösser mit drei Riegeln wurden bereits von mehreren Personen verfertigt; im Grunde sind aber dieß bloß einfache Schlösser mit drei Riegeln, und diese leicht mit dem Dietrich zu öffnen. Hrn. Duce's Schloß hingegen besteht aus 4 einzelnen Riegeln, die sich nach und nach öffnen und schließen; die die Mühe des Oeffnens mittelst des Dietrichs und die dazu nothwendige Zeit vervierfachen, und doch mit dem Schlüssel leichter geöffnet werden, als die Schlösser mit 3 Riegel.

Die Tummler sind nach Hrn. Chubb's Theorie, ohne Entdeker; das Uebrige ist nach Barton's. Hr. Duce erhielt von der Society für dieses Schloß die silberne Vulcan Medaille und 10 Guineen.

Fig. 28. Tab. X. ist das Gehäuse; pp, der erste Riegel; qq, der zweite; rr, der dritte; ss, der vierte. Die Dekelplatte ist weggenommen, und das Schloß ruht in dem inneren Gehäuse, tttt. uuuu, ist eine innere Platte; vvv, sind drei Tummler, die auf derselben liegen, und für die drei ersten Bolzen bestimmt sind. Unter jedem dieser Tummler, und |502| unter der Platte, uu, sind noch zwei Tummler mehr, was für jeden Riegel drei gibt. Der lezte Riegel, ss, hat nur Einen Tummler, w, der sich unter der Platte, uu, befindet, und von den Hörnern eines Mittelstükes, xx, bewegt wird, das sich um den Stift, y, dreht, wie die punctirten Linien zeigen. Der Schlüssel, z, ist so dargestellt, wie wenn er den ersten Riegel, p, hinausgeschoben hätte, und anfinge, den zweiten, q, hinauszutreiben. Er wirkt dann auf den Bolzen, r, und zulezt auf den Bolzen, s, welche beide in die durch Puncte angedeutete Lagen kommen. Die drei ersten Bolzen werden in umgekehrter Ordnung zurükgezogen: ss, bleibt aber in jedem Falle der lezte.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: