Titel: Shiell's, Dreifuß zum Aufrichten der Feuersprizen.
Autor: Shiell,
Fundstelle: 1826, Band 19, Nr. CXVII. (S. 535)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj019/ar019117

CXVII. Dreifuß zum Aufrichten der Feuersprizen, von. Hrn. Shiell.

Mit Abbildungen auf Tab. XI.

Diese Maschine wurde bei den lezten Feuersbrünsten zu London mit Erfolg angewendet. ABC, Fig. 25. ist der Dreifuß aus drei starken hölzernen Pfosten. A, ist 40 Fuß lang, und hat in der Mitte 5 im Durchmesser.

B und C, haben 30 Fuß Länge.

D, Bühne, von 12 Fuß im Durchmesser.

E, Gabel, welche sich in dem obersten Ende des Pfostens, A, dreht.

F, Hebel oder Leiter, der sich in der Gabel, E, bewegt.

G, Griff an dem Hebel.

H, drei Schnüre am Ende des Hebels, deren eine bis nach, J, herabsteigt; die zwei anderen laufen durch Löcher, welche am Rande der Bühne angebracht sind, und vereinigen sich auf demselben Puncte, J. Die erstere dieser Schnüre dient dem Hebel eine senkrechte Bewegung zu geben; die beiden anderen dienen dazu, denselben in irgend einer rechts oder links gegebenen Lage zu erhalten.

In Hrn. Shills Figur sind die Füße des Dreifußes gleich lang; in dieser Figur sind sie so, wie unsere Stadt Polizei sie brauchte. Edinb. Journ. of Scienc. Jul. 1823. S. 150. Bulletin technol. Novemb. 1825. S. 319.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: