Titel: Potter's, Verbesserungen an Kunst- oder sogenannten Maschinen-Stühlen zum Weben verschiedener Arten figurirter Stoffe.
Autor: Potter, John
Fundstelle: 1826, Band 19, Nr. CXX. (S. 546–548)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj019/ar019120

CXX. Gewisse Verbesserungen an Kunst- oder sogenannten Maschinen-Stühlen zum Weben verschiedener Arten figurirter Stoffe sowohl aus Seide, aus Baumwolle, Flachs, Wolle oder anderen Stoffen, oder aus Mischungen obiger Materialien (ein Theil dieser Verbesserungen ist auch bei Handstühlen anwendbar), worauf Joh. Potter, Spinner und Fabrikant zu Smedley, bei Manchester, sich am 23. Mai 1825 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of Arts. December 1825. S. 293.

Mit Abbildungen auf Tab. XI.

„Die Erklärung dieses Patentes ist sehr lang,“ sagt das London Journal, „und mit sehr gut ausgearbeiteten Zeichnungen versehen, die jeden Theil und jede Operation eines Kunst-Stuhles (etwas anders als bei den bisher bekannt gemachten Kunst-Stühlen [Vergl. Bowman's Patent Bd. II. S. 161. Polytechn. Journ. Bd. XV. S. 43.]) einzeln darstellen; da aber der Patent-Träger nicht Anspruch auf Erfindung dieser Theile macht, und seine Rechte bloß auf einige Verbesserungen beschränkt, so wollen wir den Bau und die Wirkung dieses Stuhles nur im Allgemeinen bezeichnen, und dann die Natur und den Zwek dieser Verbesserungen beschreiben.“ 161)

Fig. 1. zeigt den Stuhl mit seinen Verbesserungen vom |547| Ende her gesehen,“ (von der Seite, wie es scheint). „Die Kettenfaden, a, welche der Länge nach durch den Stuhl laufen, laufen von den Kettenbäumen, bb, über die Bäume, cc, zu den Werkbäumen, d, auf welchen das Stük, so wie es verfertigt ist, aufgerollt wird; die ersteren lassen die Kettenfaden nach. e, ist die Lade mit dem Rietblatte, die sich in den Armen, f, schwingt, und in welcher die Schüze mit dem Eintrage durch die Stangen, g, hin und her geschnellt wird. Die Schwingungen der Lade werden durch die Arme, h, erzeugt, welche mit einer Kurbel an der Hauptachse, i, in Verbindung stehen. Die Achse wird mittelst eines Laufriemens und einer Trommel gedreht, welche durch irgend eine Triebkraft in Umlauf gesezt werden, und bringt alle übrigen Theile des Stuhles in Thätigkeit. Mittelst dieses Stuhles sollen nun figurirte Zeuge aus allen Arten von Stoffen verfertigt werden.

Eine Reihe von Augen (Hedeln, Heddles or helds), kk, sind auf Schnüren aufgezogen, welche an den oberen und unteren Hebeln, l und m, befestigt sind; so wie die Hebel steigen und fallen, steigen die Augen mit denjenigen Faden, welche durch dieselben durchlaufen, auf und nieder zwischen jedem Wurfe der Schüze. Die Lage der Faden der Kette über oder unter dem Eintrage bildet die Figur, und diese Lage wird durch die Augen bewirkt.

Die Vorrichtung, durch welche die Hebel bewegt werden, ist derjenigen sehr ähnlich, die man an Orgelbauern findet, und hat auch Aehnlichkeit mit der Theorie des Lyoner Stuhles, n, ist ein Cylinder oder eine Trommel, deren Umfang von einer Menge kreisförmiger Linien umschrieben ist, die mit der Zahl und der Lage der krummen Hebel, m, correspondiren; sie ist auch der Länge nach in eben so viele gerade gleich weit entfernt stehende, mit der Achse parallel laufende, Linien getheilt, als die Zahl der zur Vollendung der Zeichnung nöthigen Würfe der Schüze beträgt (48). An jedem Durchschnitte dieser Linien ist ein Loch, um einen Stift in dasselbe steken zu können, und die Stellung dieser Stifte im Cylinder, n, dient zum Ablesen der Muster in dem Stuhle auf eine ähnliche Weise, wie bei einem Orgelbauer.

Auf derselben Achse müssen sich zwei solche Cylinder befinden; die Achse wird von den Armen, o, getragen, welche das Schwung-Gestell heißen, und mit den Stiften auf dem einen |548| Cylinder müssen die Nieten (blanks) auf dem anderen correspondiren, und umgekehrt.

An der Hauptachse, i, befindet sich ein excentrisch gefurchtes Rad, p, welches sich mit derselben dreht, und in diesen excentrischen Furchen läuft eine kleine Reibungs-Rolle, die mit dem stellbaren Arme des Schwung-Rahmens, o, in Verbindung steht. Wie das excentrische Rad, p, um den Schwing-Rahmen herumläuft, steigen und fallen die Muster-Walzen, n, und während des Fallens schlagen die Stifte der Muster-Walzen gegen die Stifte der gekrümmten Hebel, m, und machen, daß die Augen gewisse Faden niederziehen, während diejenigen Hebel, die den Nieten des Cylinders, n, gegenüber stehen, oben bleiben, oder, mit anderen Worten, die correspondirenden Stifte des anderen oder des Central-Cylinders heben sie. Und so werden die einen Hebel gehoben, und die anderen gesenkt, um das Muster zu bilden.

Bei jeder Umdrehung der Hauptachse, i, stößt ein Treiber, r, der von einer Kurbel und einer Stange in Bewegung gesezt wird, das Rad, s, (das Muster-Rad), um einen Zahn vorwärts, und da dieses Rad auf der Achse, n, befestigt ist, so treibt es auch die Walzen, und sezt die nächste Reihe von Stiften in Thätigkeit, so daß sie auf die Hebel gehörig wirken, und den Augen eine neue Stellung geben können, um aus der Kette die Fortsezung des Musters zu bilden. Um die Wirkung der Hebel, m, nach aufwärts zu beschränken, bedient man sich eines Gewichtes oder einer Stange, t, die an jedem Ende mit Armen verbunden ist, und auf den Hebeln liegt, deren Aufsteigen sie folglich hindert.

Der Patent-Träger nimmt als seine Erfindung in Anspruch: 1) das Rad mit den excentrischen Furchen, p; 2) den Schwing-Rahmen, c, sammt Zugehör; 3) das Muster-Rad, s, und 4) das Gewicht oder die Balancir-Stange, t.

Diese Verbesserungen sind, mit Ausnahme des excentrischen Rades, auch bei Handstühlen anwendbar.

|546|

Sobald das Repertory of Patent-Inventions dieses Patent und die Zeichnungen mittheilen wird, werden wir sie für unsere Leser nachtragen. A. d. R.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: