Titel: Verbesserte Methode Sümpfe troken zu legen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1826, Band 19, Nr. LXXVIII./Miszelle 2 (S. 314)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj019/mi019078_2

Verbesserte Methode Sümpfe troken zu legen.

Hr. Joh. Thompson erzählt im Mechanics' Magazine, 7. Jäner 1826, wie 22096 Acres Landes, die bei nassem Wetter unter Wasser gesezt werden, mittelst 48 Windmühlen wieder troken gelegt werden. Allein sehr oft geht in anhaltendem Regenwetter kein Wind, und die Windmühlen bleiben stehen. Man gab daher diese unsichere Methode auf, und ließ zwei große Schöpfräder erbauen, die sich in einem Gehäuse aus gehauenen Steinen, wie ein Schleifstein in seinem Troge, drehen. Diese von zwei Dampfmaschinen getriebenen Schöpfräder schöpfen das Wasser aus dem Sumpfe, und entleeren dasselbe in den Abzugsgraben, der es in das Meer führt. Die zweite dieser Maschinen hat einen Cylinder von beinahe 4 Fuß im Durchmesser, und einen Doppelstoß von beinahe 8 Fuß. Das Rad hat 28 Fuß im Durchmesser, und die Eimer sind 5 Fuß weit, und 5 Fuß tief. Die Höhe vom Boden des unteren Abzugs-Graben bis zu dem Niveau des Abführungs-Grabens beträgt ungefähr 10 Fuß. Der Umfang des Rades bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von 7 Fuß in einer Secunde; es wird folglich ein Wasserfaden von 5 □ Fuß mit derselben Geschwindigkeit in den Abzugs-Graben geworfen, oder, 5 × 5 = 25 × 7 = 175 Kubik-Fuß in einer Secunde; d.i. 175 Fuß × 60 Secunden, 10500 Kubik-Fuß in Einer Minute, welches, multiplicirt mit 6, für die Minute 63,000 Gallons, für die Stunde 3,780,000 Gallons gibt. Die Maschine bewegt sich in der feierlichsten Stille, die nur durch das Rauschen des Wassers unterbrochen wird; obschon eines der Zahnräder derselben sammt seiner Achse mehr als 10 1/2 Tonne (250 Ctr.) wiegt. – Die Idee, Sümpfe mittelst Dampf-Maschinen troken zu legen, ist nicht neu. Wir hörten im Sommer 1824 in Holland, daß man das Harlemer Meer mit einigen 70 Dampf-Maschinen in einer Reihe von Jahren troken zu legen gedenkt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: