Titel: Preisaufgabe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1826, Band 19, Nr. CII./Miszelle 8 (S. 416)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj019/mi019102_8

Preisaufgabe.

Auf die Angabe der besten wesentlichen, leicht ausführbaren und dabei nicht kostspieligen Verbesserungen in der Konstruction der in der östreichischen Monarchie üblichen Mahl-Mühlen, ist mit allerhöchster Bewilligung Sr. k. k. Majestät ein Preis von zweihundert Dukaten gesezt worden, welcher, wenn die Wichtigkeit der Erfindung es verdient, verdoppelt werden wird. Der Schlußtermin zur Einsendung der Eingaben ist aufden lezten December des laufenden Jahres festgesezt.

Die ausländischen Preisbewerber können ihre Preisschriften nebst Zeichnungen und Modellen, entweder bei der ihnen zunächst gelegenen Landesstelle einer östreichischen Provinz, oder auch bei irgend einer der k. k. Gesandtschaften zur Weiterbeförderung überreichen.

Die Beurtheilung der Preisschriften wird einer aus theoretischen und praktischen Sachverständigen zusammengesezten Kommission übertragen – und der Preis der mit den oben angeführten Eigenschaften versehenen Verbesserung zuerkannt werden. Jeder Preisbewerber hat daher seiner mit einer Devise zu bezeichnenden Preisschrift einen mit derselben Devise versehenen gesiegelten Zettel, Namen und Wohnort des Verfassers enthaltend beizulegen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: