Titel: Gesezgeberei über Bleiweiß-Fabrication in Frankreich.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1826, Band 19, Nr. CXII./Miszelle 14 (S. 510–511)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj019/mi019112_14

Gesezgeberei über Bleiweiß-Fabrication in Frankreich.

Als der Gesundheits-Rath zu Paris, in Auftrag der Präfectur, die Ursachen der vielen und gefahrvollen Krankheiten der Arbeiter in den Bleiweiß-Fabriken untersuchte, zeigte sich, daß vorzüglich diejenigen Arbeiter am meisten und am schwersten litten, welche mit dem Formen des Bleiweiß-Teiges in Kuchen oder Brote beschäftigt wären. Da nun durch dieses Formen die Güte des Bleiweißes nicht nur nichts gewinnt, sondern sogar, indem das Bleiweiß immer nur gepülvert angewendet wird, Zeit und Arbeit dabei verloren geht, so schlug der Gesundheits-Rath vor, den Verkauf des Bleiweißes unter anderer Form, als derjenigen, die es durch seine Erzeugung selbst erhält, zu verbiethen. Es erschien eine k. Ordonnance, welche den Verkauf des Bleiweißes in Kuchen oder Broten auf das Strengste verboth; und gegen diese Ordonnance häuften sich Reclamationen ohne Ende von Seite der Bleiweiß-Fabrikanten in den Provinzen. Der Gesundheits-Rath wurde neuerdings befragt, und |511| bestand, natürlich, auf Handhabung des nun einmahl erlassenen weisen Gesezes; allein die Regierung selbst fand ein höheres Interesse daran, die so eben erlassene Verordnung zu widerrufen, und Verfertigung und Verkauf des Bleiweißes in Broten oder Kuchen neuerdings zu erlauben. (Vergl. Mercure technologique, December 1825. S. 283.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: