Titel: Heathcoat's, Verbess. und Bearbeitung d. Seide zum Weben.
Autor: Heathcoat, John
Fundstelle: 1826, Band 20, Nr. XCVIII. (S. 348–349)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj020/ar020098

XCVIII. Verbesserungen in Zubereitung und Bearbeitung der Seide zum Weben und zu anderen Zweken, worauf Joh. Heathcoat, Spizen-Fabrikant zu Tiverton, Devonshire, sich am 15. Junius 1824 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of Arts. N. 62.

Mit einer Abbildung auf Tab. VII.

Diese Verbesserungen bestehen in der Verbindung zweier Arbeiten, des Abhaspelns der Seide von den Cocons, und des Spinnens zu einem Faden, zu Einer mittelst einer einzigen Maschine, ohne daß die Seide erst in Strähne gebildet, und dann abgewunden wird.

Um dieß zu leisten, dient der Fig. 13. von der Seite dargestellte Apparat, a, ist ein Gefäß, welches Wasser enthält, und von einem darunter angebrachten Feuer gehizt wird. In dieses Gefäß kommen mehrere Cocons, und von jedem derselben wird der Faden durch das Auge des Drahtes, b, gezogen. Diese Faden laufen vereint durch den Leiter, c, um die Walze, d, welche mit Plüsche bekleidet ist, um einige Reibung zu erzeugen, und dann über die Glasstange, e, herab zur Spindel und in die Fliege.

Die Triebkraft, welche diese Maschine treibt, ist an der Achse der Trommel, f, auf die gewöhnliche Weise mittelst eines Laufbandes angebracht, und treibt mittelst einer Schnur die Spindel und die Fliege, wie an den gewöhnlichen Spinn-Maschinen. An dem ferneren Ende der Achse, f, ist ein Triebstok angebracht, der in die Zahne des Rades, g, eingreift, und ein Triebstok auf der Achse dieses Rades treibt das Rad, h, welches wieder durch einen Triebstok auf seiner Achse das Rad, i, dreht, welches das herzförmige Rad, k, führt an dem vorderen Ende seiner Achse.

Die Rolle und Spindel, I, wird durch die von der Trommel, f, herlaufende Schnur sehr schnell gedreht, und eben so die an der Spindel befestigte Fliege, m, welche die Seidenfaden von den Walzen, d über die Stange, e, zieht und sie zu einem Faden spinnt, und dann auf der Spule, n, aufwindet. Die |349| Spule schiebt sich loker auf der Spindel, und dreht sich mit derselben; allein, die Schnelligkeit ihrer Umdrehung wird zum Theile dadurch vermindert, daß sie sich mit ihrem unteren Ende an der Aufhalt-Latte, o, reibt, und so nimmt sie die Seide langsam und erst dann auf, wann sie hinlänglich gesponnen ist. Um die gesponnenen Seidenfaden gleichförmig auf die Spulen zu bringen, so daß einer neben dem anderen zu liegen kommt, läßt man die Aufhalt-Latte, o, mittelst der Stange, p, abwechselnd auf- und niedersteigen, welche an dem mit einem Gewichte gespannten Hebel, g, befestigt ist. So wie das Herzrad, k, sich dreht, wirkt sein Umfang gegen den Hebel, g, und so wie der größere oder kleinere Durchmesser desselben herum kommt, wird der Hebel, die Stange und die Aufhalt-Latte mit der Spule steigen oder fallen, und folglich die verschiedenen Theile der Spule auf gleiche Höhe mit der Fliege bringen, so daß der Faden gleichförmig aufgetragen wird.

Die Figur zeigt bloß Eine Spindel, Eine Fliege und Spule; es steht aber an dem Vordertheile der Maschine eine ganze Reihe solcher Spindeln, welche alle auf dieselbe angegebene Weise in Thätigkeit gesezt werden.

Auf diese Weise werden die verschiedenen von den Cocons abgewundenen Seidenfaden zu Einem Faden zusammen gesponnen, den der Patent-Träger Singles nennt, und aus mehreren dieser einzelnen Faden oder Singles wird die sogenannte Organsin- oder Kettenseide in der Folge weiter gesponnen.

Er schlägt ferner vor, die sogenannte Trame oder Eintragseide durch unmittelbares Abwinden und Spinnen der Faden von zwei Partieen Cocons zu verfertigen, was auf einer ähnlichen Maschine, wie die vorige, geschieht, die aber langer seyn muß. Das Gefäß, a, muß dann ein langer Trog seyn, der warmes Wasser enthält,108) in welchem die Cocons schwimmen.

Der Patent-Träger nimmt nicht bloß diese Vorrichtung, sondern alle anderen Vorrichtungen in Anspruch, wodurch die Seide in Einer Arbeit von den Cocons abgewunden, und zu Einem Faden versponnen werden kann.

|349|

Man scheint das kalte Abwinden in England also noch nicht zu kennen. A. d. Ueb.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: