Titel: [Wood's verbessertes Parallel-Lineal.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1826, Band 20, Nr. CXXXI. (S. 531–532)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj020/ar020131

CXXXI. Hrn. Georg Wood's 155) verbessertes Parallel-Lineal.

Aus dem Glasgow Mechanics' Magazine. N. 114. S. 434.

Mit Abbildungen auf Tab. X.

Diese Verbesserung besteht in Beifügung eines Maßstabes aus Elfenbein, und eines Bogens aus Messing, wodurch der Künstler im Stande ist, seine Parallelen zugleich mit aller Sicherheit und Genauigkeit in den verlangten Entfernungen zu zeichnen, ohne daß er sich hierbei bloß, wie gewöhnlich, auf die Genauigkeit seines Augenmaßes zu verlassen hätte, wenn er sich nicht die Mühe geben will, eine Senkrechte zu zeichnen, |532| und diese nach dem Maßstabe in gleiche Theile zu theilen. Durch den messingenen Bogen gewinnt das Instrument zugleich an Stärke, was bei langen Linealen sehr wichtig ist.

AA, in Fig. 5., ist das Lineal. B, der Maßstab aus Elfenbein in Zolle und Zwölftel getheilt. C, ein Bogen aus Messing, dessen Zusammentreffen an der äußeren Kante mit irgend einem Puncte des elfenbeinernen Maßstabes die Entfernung zwischen den Parallelen bestimmt.

Chapel Street, Curtain Road.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: