Titel: Jeffries's, verbessertes Gebläse.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1826, Band 20, Nr. CXXXII. (S. 532–533)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj020/ar020132

CXXXII. Verbessertes Gebläse der HHrn. Jeffries und Halley, Great Guildford, Southwark.

Aus dem Glasgow Mechanics' Magazine. N. 111. 1826. S. 336.

Mit Abbildungen auf Tab. X.

Fig. 3. zeigt diese Maschine von ihrem Ende her gesehen; Fig. 4. ist ein in entgegengesezter Richtung genommener Durchschnitt Dieselben Buchstaben bezeichnen dieselben Gegenstände, a, ist eine Kurbel, von zwei oder mehreren Menschen, oder von irgend einer Triebkraft getrieben, je nachdem die Maschine groß ist. b, ist ein Flugrad an dem gegenüberstehenden Ende der Achse, um der Bewegung Gleichförmigkeit zu geben, c, eine Kurbel in der Mitte der Achse, die in einem halbkreisförmigen luftdichten Gehäuse arbeitet. Mittelst dieser Kurbel wird die der äußeren Kurbel mitgetheilte kreisförmige oder umdrehende Bewegung in eine abwechselnde verwandelt, um abwechselnd die senkrechten Blasebälge, d, zu öffnen und zu schließen. Diese Blasebälge fordern, bei ihrer senkrechten Stellung, nur eine geringe Kraft, um in Thätigkeit gesezt zu werden; sie ziehen die äußere Luft durch Klappen ein, welche sich über der Klappe, h, befinden, und entleeren sie durch die Klappe, h, in die Röhre, e.

Der Kasten, oder das äußere Gehäuse, in welchem die Bälge eingeschlossen sind, ist luftdicht; folglich muß, wenn die Kurbel, e, wirkt, und die Bälge zusammengedrükt werden, ein theilweiser leerer Raum entstehen. Um das Gleichgewicht herzustellen, wird äußere Luft durch die Klappen, ii, hereinstürzen, und diese eingedrungene Luft wird bei der nächsten |533| Ausdehnung der Blasebälge durch die Klappe, g, in das Haupt oder in den Regulator, f, getrieben, welchen sie aufbläst, und hebt, und dessen oberer Theil mit Gewichten beladen seyn kann, so daß die eingeschlossene Luft jeden erforderlichen Grad von Verdichtung durch Druk erhalten kann. Diese Luft wird von dem Regulator durch eine nach abwärts sich öffnende Klappe in den Körper des Gebläses getrieben, dessen Röhre, e, den Ausgang bildet. Die ganze Maschine ist, mit Ausnahme des Leders an den Bälgen und an dem Regulator aus Eisen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: