Titel: Uebersicht der Fortschritte der Wissenschaften und nüzlichen Künste in Italien.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1826, Band 20, Nr. CXLI. (S. 579–585)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj020/ar020141

CXLI. Uebersicht der Fortschritte der Wissenschaften und nüzlichen Künste in Italien, in den lezten 5 Jahren.

Beschluß von S. 488.

Landwirthschaft. Dieser wichtigste und nüzlichste Zweig aller menschlichen Kenntnisse, der allen übrigen wohlthätig dient, und doch nur durch sie den verdienten Glanz erreichen kann, hat in Italien mehr Reiser, als in den nördlichen Ländern; es kommt in diesem Lande, außer Viehzucht und Feldbau, auch noch Weinbau und Seidenzucht in Betrachtung. Wir bemerken unter den vielen Werken, die im Fache der Landwirthschaft in Italien erschienen, hier nur folgende, die auch bei uns hohes Interesse haben. Prospetto dell' opera intitolata; Riflessioni intorno all' orgine ed al progresso della pastrizia e dell' Agricoltura in Sicilia, principiando dai secoli eroici infino all'epoca greca. 8. Siracusa. 1820. Fumara. – Elementi di economia campestre, del Cav. Fil. Re. 2da edizione corredata di note da Gius Rossi. 8. Milano. 1824. p. Sonzogno. – Catechismo agrario di Ciro Pollini. 2 da ediz. 8. Verona. 1821. Soc. tipograf. – Prospetto di tutti i concimi europei, corredato etc. da G. Gautieri. 2d. ediz. 8. Milano. 1825. – Vocabolario agronomico del Gagliardo in Effemeridi litterarie di Roma t. 13. p. 52. – Principi pratici di agricoltura e di economia rurale, necessarj ai possidenti, ai fittajuolj, ai coltivatori etc. da C. A. Pezzi. 16. Milano. 1825. – Calendario georgico (welchen die Akademie zu Turin jährlich fortsezt.) – Regnier's Abhandlung über das wahre Vaterland des Mays in der Bibliot. italiana. 24. Bd. und über drei neue Getreide-Arten aus der Mungaley, ebendas. im 28. und 32. Bde. – Des berühmten Vassalli Eandi lezte Schrift: Memoria sul tempo di mietere il grano in dem Propagatore. – Trattato economico rustico del riso, vom sel. Biroli. – Die Bemerkungen über die Cultur des Bergreises (riso secco della Cina) in der Biblioteca italiana Bd. 28, 29, 33. und die besondere Abhandlung: Discorso del riso cinese o secco da Ign. Lomeni. 8. Milano. 1825. p. Silvestri. – Relazione del nuovo trebbiatojo pei cereali e segnatamente pel riso, da G. Mondellino. 8. Milano. 1823. p. Sonzogno. – (Auch Cav. Morosi erfand eine Dresch-Maschine, welche die |580| k. k. Regierung mit einer goldenen Medaille belohnte). – Memoria sulla liberta del commercio dei grani, del Marchese Cosimo Ridolfi. Firenze.–

Ueber Seidenbau bemerken wir bloß: Amministrazione economica della foglia de gelsi nella coltivazione de' bachi de seta. Memoria del D. Ign. Lomeni etc. 8. Milano. 1824. p. Silvestri. – Lettera di G. M. Foscarini sulla malattia dei bachi conosciuta sotto il nome di calcinetto im 22. Bde. der Biblioteca italiana. (Ueber dieselbe Krankheit schrieb schon früher der Pfarrer zu Vigano Decapitani: sulla malattia dei bachi da seta, chiamata il segno o calcinccio, und veranlaßte dadurch den bekannten Streit mit dem berühmten Grafen Dandolo, und erst neuerlich erschien im Giornale di Pavia: un sospetto su la natura del calcinaccio in occasione di uno scritto intorno ai vegetabili viventi sugli animali.) Zwei der lezteren Aufsäze des unsterblichen Vassalli Eandi: Nota sui bachi ottenuti da seme proveniente da bozzoli imperfetissimi, und, Lettera sulla indiscreta potatura dei gelsi, dürfen hier nicht übergangen werden.

Weinbau und Weinbereitung wurden in Italien in den lezteren Jahren vorzüglich bearbeitet: Reynier, sel. Andenkens, Abhandlung über den Weinbau bei den Griechen findet sich im 26. und 28. Bde. der Biblioteca italiana, in deren 30. Bde. der Redacteur derselben seine Classification der italienischen Reben begann, die später zu dem klassischen Werke: delle viti italiane, o sia materiali per servire alla classificazione, monografia e sinonimia, preceduti dal tentativo di una classificazione geoponica delle viti, di Gius. Acerbi di Castel Goffredo. 8. Milano. 1825. p. Silvestri, gedieh. – In der Biblioteca italiana findet sich im 33. Bde. ein Schreiben: sulla coltivazione di Bellano, und im 38. ein Aufsaz: su di una sigolare maniera di regolare le viti, usata da molto temo in alcune parti dell' Ungheria e principalmente a Edenburgo. – Ein interessantes Werkchen ist des Pfarrers zu Busto Garolfo, Carlo Raja, nuovo metodo di tendere le viti con fili di ferro. 8. Milano. 1823. p. Costa, welches, verbunden mit des Canonicus Peter Stancovich vortrefflichem Werke: nuovo metodo economico pratico di fare e conservare il vino. 8 Milano. 1825. p. Silvestri, und mit des Pfarrers zu Ontignano |581| Jak. Ricci kleinem Werke (del vino, delle sue rimedj) beweiset, daß die Geistlichen, in Italien wenigstens, auch etwas zur Cultur des Landes beitragen, und nicht, wie größtentheils bei uns, bloß fruges consumere nati sind. Lehrreiche Abhandlungen über denselben Gegenstand sind auch Giovanni Bottari's Memoria sull' accoppiamento delle viti ai gelsi, senza che sacmbievolmente si nuocano. 8. Udine. 1824. p. Pecile, und Vassalli's Sperienze ed Osservazioni concernenti la fruttificazione delle viti e la maturazione delle uve. 1824. – Die Methode des Hrn. Burel und der Madlle. Gervais wurde auch in Italien wieder aus dem Grabe erwekt; denn sie ist keine neue, sondern eine uralte italienische Sitte, den Wein zu bereiten, wie man aus der Biblioteca italiana Bd. 30. und 32. ersehen kann, wo alle durch diese angeblich neue Erfindung veranlaßten Schriften beurtheilt werden, und unter welchen Nuovo metodo di fare il vino dal Sig. Armaroli, Saggio di Enologia pratica di Vinc. Huber. 8. Milano. 1824. p. Sonzogno, und nuova maniera di fabbricare il vino a tino coperto senza l'uso di alcuna macchina. 8. Lodi. 1825. p. Orcesi, die wichtigsten sind. Ferd. Tartini Selvatici's Memoria sull' utilita di estendere all' estero il commercio dei vini toscani e del modo di migliorarne la manifattura. 8. Firenze. 1825. p. Piatti, und Ign. Lomeni's Macchina per la pigiatura delle uve, o pigiatore etc. 8. Milano. 1825. p. Silvestri (wofür der Verfasser die silberne Medaille von der Regierung erhielt) verdienen auch noch hier aufgeführt zu werden. – Ueber die Pflege des Oehlbaumes verdient Ant. Mazzarosa's Memoria sul modo di concimare gli ulivi colla sola pianta del lupino in fiore. 8. Lucca. 1821. p. Berini, angemerkt zu werden. – Ueber Wiesenbau hat des Advocaten Domenico Berra Werk: dei prati del Basso Milanese, detti a marcita. 8. Milano. 1822., zu vielen Erörterungen Veranlassung gegeben, welche man im 29. und 34. Bande der Biblioteca italiana findet. – Während der lezteren Jahre erschienen viele und lehrreiche ökonomische Topographien, wie z.B. Valeriani's Memoria sulla coltivazione delle campagne di Civilavecchia, General Colletta's pensieri sull' economia agraria della Toscana, Salvat. Scuderi's Memoria sulla rendita rurale della Sicilia etc. Mehrere solche Topographien finden sich in den Atti della Società dei Georgofili und der übrigen |582| vielen Società agrarie in Italien. – Brocchi's (der jezt in Aegypten lebt) Schilderung von Calabrien und vom Monte Corno im 26. und 28. Bde. der Biblioteca italiana gehören gleichfalls hierher, so wie des hochverdienten Vassalli maniera di accrescere la fertilità dei colli e di rimediare ai guasti che le acque vi cagionano, und Cav. Ludw. Bossi's Abhandlung Sul nome e su l'antica condizione dei terreni incolti, detti volgarmente Brughieri im lezten Bande der Atti dell' Istituto italiano. – Ueber Akerbau-Geräthe bemerken wir eine Abhandlung des Marchese Cosimo Ridolfi su di un nuovo coltro da sostituirsi alla vanga, und Resultati delle esperienze comparative fra la vanga e il nuovo coltro, von Ebendemselben und Prof. Taddei's Werkchen: su gli aratricotri. – Unter den ökonomischen Miszellen: sulla cotivazione dei tartufi: Bergamaschi su la doppia fecondazione di un pesco: Lettera dell' arciprete Bernardino Ridolfi sul guasto dei limoni nell' invernata. 8. Brescia. 1823. p. Vallotti: nuovo metodo per gl'innesti proposto del Conte Bened. Giovanelli; Vassalli sopra un mezzo di provedere alla scarsità della legna, und desselben sopra la maniera di vaccogliere le patate senza sradicarne le piante, e sopra l'efficacia del sovescio di queste sulla vegetazione della canapa; Raddi su di alcune specie di pero indiano. Gallesio sezt seine herrliche Pomona und die HHrn. Pizzagalli und de Gaspari sezen ihre in Wachs nachgebildeten Obst-Sorten Italiens fort. Varelle's Werk über schädliche Insecten erhielt zu Mailand im J. 1825 bei Fel. Rusconi eine neue Auflage, und die Biblioteca italiana enthält Hrn. Bernarb. Angelini's Abhandlung über die dem Oehlbaume schädlichen Insecten, und Hrn. Pendiscioli's Nachrichten über die Verheerungen des Acridium italicum um Mantua. Eine die Viehzucht betreffende Esortazione sulla necessità di promuovere nella provincia veronese l'ingrossamento degli animali bovini del D. F. Salomoni. 8. Venezia. 1824. p. Alvisopoli verdient alle Aufmerksamkeit, so wie die schöne Abhandlung des Aug. Fappani sulla coltivazione delle pecore padovane. 8. Padova. 1823. St. d. Minerva.

Künste und Gewerbe. Technologie. Wir übergehen hier die Uebersezungen deutscher, französischer und englischer Werke, mit welchen sich die italienische technische Literatur |583| bereicherte, und bemerken bloß des unermüdeten Dr. Pozzi Dizionario di chimica e di fisica applicate alle arti. 8. Milano. p. Fonfani; und eine Memoria del Prof. Gazzeri sull' utilità delle machine intradotte in alcune manifatture straniere, und eine nota su le applicazioni degli acidi solforoso e nitrico, e del muriato di manganese alle arti. Die jährlichen Preisvertheilungen für Fabrikanten und Künstler am Istituto J. R. zu Mailand zeugen hinlänglich von der Unterstüzung, die man, wenigstens im österreichischen Italien, der Industrie schenkt. – Hinsichtlich der Fabrikate aus dem Thierreiche blieb zwar die Literatur, wenn man ein Schreiben des Hrn. Elemente Rosa sulla filanda a vapore im 38. Bde. der Biblioteca italiana ausnimmt, zurük; indessen nimmt die Verfertigung der Marroquins, der glasirten Häute, des russischen Leders, der Schuhe und Stiefel ohne Näthe, der Handschuhe, der Filze und der gefirnißten Leder in Italien jährlich zu, und vervollkommnet sich. In Mailand hat man eine Zahn-Fabrik aus Thierknochen, und eine Korallen-Manufactur errichtet. Die Seiden-Manufacturen dieser Stadt, und Ober-Italiens überhaupt, behaupten ihren alten Ruhm, und sind noch unübertroffen. Was die Fabrikate aus dem Pflanzenreiche betrifft, so fanden wir hier bloß eine Abhandlung über Kastanienholz und Kastanienrinde zur Färberei und Gärberei, und über ein Oehl zum Schmieren der Uhren und anderer feiner Maschinen aus dem Giornale di Fisica angeführt. Sonderbar ist es, daß die Italiener gleichzeitig das alte und beste Färbebuch: libro di tintoria, cognominato Plicto mit einer Uebersezung unseres deutschen Plicto, des guten alten Pörner zu Mailand im J. 1821 drukten. Die Italiener haben in den lezteren Jahren sieben Farben in ihren Färbereien mit inländischen Färbe-Materialien färben gelernt; sie färben Wolle schwarz ohne Eisen-Vitriol, und färben Leinen und Baumwolle echt türkischroth; sie verfertigen auch die feinsten Lake. Ihre Modelstecher und Formschneider machten mächtige Fortschritte; sie verbesserten und beschleunigten die Hanf- und Flachs-Röstung, lernten Papier aus Stroh verfertigen, und Stroh, so wie auch das Papier selbst, sehr schön färben. Es entstanden endlich, mitten in Italien, zwei große Zuker-Raffinerien. – Das Mineral-Reich beschäftigte die italienischen Techniker noch mehr, vorzüglich der Mörtel, worüber viele Schriften erschienen, |584| z.B.: sopra una nuova scoperta stata fatta nell' arte di fabbricare, consistente nella maniera di comporre un cemente e smalto maravigliosamente tenace e durevole per ogni specie di mutamento, simile a quello per qualità, anzi probabilmente lo stesso, usato nei loro edifizi dagli antichi. 8. Bologna. 1822. p. Marsigli. Im Giornale di Pavia findet sich gleichfalls ein Aufsaz über ein Cemento universale, und Luigi Giuriati gab zu Venedig bei Andreola im J. 1825 in 8. ein Werkchen: sul nuovo cemento o petrificazione artificiale, heraus. Die Töpfer-Arbeiten machen große Fortschritte, wie man unter anderem auch aus der Memoria sulle stoviglie fabbricate con terre del regno Lombardo-Veneto dal premiato G. Rosina 8. Milano. 1822. i. r. Stamp. ersieht. Die Majolica- und englische Steingut-Fabriken kommen in Italien sehr in Aufnahme. – Cav. Aldini vervollkommnet die Stein- und Marmor-Sägemühlen, und die Fabriken, welche Alabaster-Arbeiten verfertigen, vervollkommnen sich noch immer. Auch in Metall-Arbeiten sind die Italiener nicht zurükgeblieben. Cav. Morosi lehrte im Giornale di Pavia Gußeisen schweißen. Vismara's Versuche über Stahl-Cämentirung, so wie Crivelli's Versuche über Damascener-Klingen, haben wir in unserem Journale seiner Zeit übersezt geliefert. Auch in Italien fängt man an, an Drahtbrüken zu denken; wir haben hierüber bereits eine Memoria intorno la costruzione dei ponti suspesi sulle fila di ferro von Hrn. Ludw. Poletti. Obschon die Italiener noch einer Uebersezung des bekannten klassischen Werkes, des Hrn. Cresp zu Genf, über die Uhrmacherkunst (8. Milano. 1825. p. Rusconi) bedurften, hat doch Cav. Franc. Carlini in seinem Werke: la costruzione d'un orologia a pendolo che corregga le ineguaglianze provenienti dalla variazione della densità della aria diese Kunst noch mehr vervollkommnet. Zu dieser Kunst gehört auch noch eine Note im Giornale di Pavia sull' uso dello zinco nella composizione degli orologi. Vorzüglich nahm in Italien die Verfertigung mathematischer und optischer Instrumente aller Art sowohl an Anzahl, als an Güte zu, und man fängt auch an, auf Maschinen zu denken, durch welche man Kraft gewinnt, und Handarbeit erspart. In dem Giornale di Pavia findet sich eine Note über elastische und ausdehnbare Stämpel, über Förderung der Dampf-Erzeugung, und Bruschetti's neue Dampf-Maschine. |585| Man hat neue Brech-Maschinen zum Brechen des Hanfes und Flachses, zum Tobakmahlen, zum Stöpseln der Flaschen, zum Kneten des Teiges, zum Dreschen, zum Kupferstechen, zur Verfertigung von Schrauben, zur Beschleunigung der Bewegung der Wagen. Man fängt auch an mit hydraulischen Pressen zu arbeiten. Die Glasmachern hat sich sehr vervollkommnet; man hat die Glastafeln biegen und Stürze von jeder beliebigen Größe, und auch aus mehreren Stüken, verfertigen gelernt. Man drukt jezt auch in Italien mit Stereotypen, und hat dort eine neue Art von Stereotypen erfunden, die man Stereofeidotipia nennt. Auch chemische Waaren- und Farben-Fabriken kömmen in Italien täglich mehr in Aufnahme.

Die Biblioteca italiana gibt ferner a. a. O. folgende Uebersicht des Ertrages der Drukereien und des Buchhandels in der österreichischen Lombardei (Provincie lombarde). Es wurden 1,040,500 Exemplare von verschiedenen Werken gedrukt, welche einen Verkaufswerth von 2,299,758 Lire austriache haben. Der Werth der Kupferstiche und Musikalien wird zu 430,800; der Ertrag der Gazzetta di Milano in 1,900 Exemplaren zu 114,000, des Corriere delle dame in 700 Exemplaren zu 16,800, des Almanacco reale in 690 Exemplaren zu 3697, und der Raccolta delle leggi in 1750 Exemplaren zu 13,685 Lir. austr. angegeben. Der Gesammt-Betrag der Drukereien in der Lombardie ist also nur 2,879,100 Lir. 69 C., was in England der jährliche Betrag vieler einzelnen Drukereien ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: