Titel: Papier um Rost von Stahl und Eisen wegzupuzen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1826, Band 20, Nr. XXII./Miszelle 22 (S. 108)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj020/mi020022_21

Papier um Rost von Stahl und Eisen wegzupuzen.

Man troknet Bimsstein auf glühenden Kohlen, pülvert ihn, reibt ihn mit Leinöhl-Firniß, und verdünnt ihn hierauf mit etwas von diesem Firnisse, bis er so dünn wird, daß man ihn mit einem Pinsel auftragen kann. Um ihm eine gelbe, schwarze oder braunrothe Farbe zu geben, sezt man ihm während des Abreibens, etwas Ocher, englisch Roth oder Lampenschwarz zu. Diese Composition muß so gleichförmig, als möglich, auf getragen und in der Luft getroknet werden. Nachdem die erste Lage derselben auf das Papier aufgetragen wurde, trägt man, nachdem diese vollkommen troken geworden ist, eine zweite Lage auf, und läßt das Papier, wenn auch diese troken geworden ist, durch Walzen laufen, um es glatt und eben zu machen. Die Masse muß bei dem Auftragen flüßig seyn, und vor demselben umgerührt werden. (Edinburgh philosophical Journal, N. 27. S. 199.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: