Titel: Brandling's Verbesserung an Eisenbahnen und den darauf laufenden Wagen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1826, Band 20, Nr. LXXXIV./Miszelle 15 (S. 315–316)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj020/mi020084_15

Brandling's Verbesserung an Eisenbahnen und den darauf laufenden Wagen.

Hr. Brandling, Esq. zu Low Gosforth bey Newcastle-upon-Tyne, ließ sich am 12ten April 1825 ein Patent auf Verbessernng an den Eisenbahnen und den darauf laufenden Wagen ertheilen. Das Repertory of Patent Inventions, gibt im März-Hefte S. 205 hierüber eine kritische Nachricht, aus welcher soviel erhellt, daß die Verbesserung an den Eisenbahnen |316| nicht klar dargestellt ist. Was die Verbesserung an den Wagen betrifft, so bezieht sie sich auf die Reife derselben, die, theils in der Mitte hohl gefurcht, theils an einem Rande mit einem Vorsprunge, der anderthalb Zoll weit vorsteht, versehen sind. Dadurch soll dasselbe Rad auf einer Eisenbahn und auf einem gewöhnlichen Wege laufen können. Daß lezterer hierdurch aber viel leiden muß, ist offenbar. Der Patent-Träger hat auch einen Kothstreifer an den Rädern angebracht, den man in Frankreich und in Deutschland langst kennt, hat aber denselben nicht in gleicher Höhe mit der Achse an dem Hintertheile des Rades, sondern oben auf demselben angebracht, wodurch das Rad noch mehr verunreinigt wird, und auch Koth zwischen die Achse an die Nabe kommt. Endlich hat er noch am Hintertheile des Wagens eine Vorrichtung angebracht, durch welche es möglich wird die Deichsel daselbst mit aller Leichtigkeit und Sicherheit anzubringen, nachdem man dieselbe für den Fall, daß der Wagen auf der Bahn zurük fahren soll, vorne abgenommen hat.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: