Titel: Platinna zum Vergolden.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1826, Band 20, Nr. LXXXIV./Miszelle 4 (S. 311–312)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj020/mi020084_4
|312|

Platinna zum Vergolden.

Hr. Bréant versuchte einige Platinna-Blättchen zum Vergolden, d.h. zum Belegen einiger Gegenstände, die man mit denselben, wie bei dem gewöhnlichen Vergolden, überziehen wollte, von einem Goldschläger ausschlagen zu lassen. Der erste Versuch mißlang, weil die Blättchen nicht fein genug waren.

Hr. Lettellier, Goldschläger Rue de la Juiverie, N. 32, wiederholte den Versuch und er gelang vollkommen. Platinna läßt sich übrigens nur dann in so feine Blattchen schlagen, als zum Vergolden nöthig sind, wann sie so rein ist, wie Hr. Bréant sie liefert. Die Kunst des Vergolders ist durch die Bemühungen des Hrn. Letellier mit einem neuen und wichtigen Zweige bereichert worden, und wird nun die Silberfarbe der Platinna zugleich mit dem Glänze des Goldes können spielen lassen. (Bulletin de la Société d'Encouragement N. 258. S. 415.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: