Titel: Schafzucht in Frankreich.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1826, Band 20, Nr. CVI./Miszelle 32 (S. 415)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj020/mi020106_32

Schafzucht in Frankreich.

Man läßt jezt viele langwollige Schaft aus England von der sogenannten Southdown-Race, deren Wolle 10 bis 12 Zoll lang ist, nach Frankreich herüberschwärzen. Der Vicomte de la Rochefoucault, die Gräfin Cayla etc. haben derer, und ist eine ganze Niederlage davon auf dem Montmartre zu haben, wo man auch ägyptische und indische Böke ausbiethet. Den gegenwärtigen Köhlerglauben Frankreichs charakterisirend ist es, daß man in den Annales de l'Industire nationale N. 73, S. 104 die stinkenden Kaschemir Böke als ein ganz vorzügliches Mittel empfiehlt, die Ställe der Hausthiere, vorzüglich der Pferde, gesund zu erhälten!! und sich hierüber auf die Erfahrungen in Deutschland beruft, wo jeder gute Hausvater längst den Bok aus dem Pferde-Stalle verbannt, und vor allem darauf sieht, daß es im Stalle so wenig übel riecht, als in seinem Schlafzimmer. Es scheint, es kehrt in Frankreich die alte „Saloperie“ wieder.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: