Titel: Weg unter der Themse.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1826, Band 20, Nr. CVI./Miszelle 6 (S. 404)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj020/mi020106_6

Weg unter der Themse.

Dieses ungeheure Werk wurde durch einige Zufälle aufgehalten; die 5 Schuh dike Schichte Thon, welche sich zwischen der äußeren Seite der Gewölbe und der Sand-Masse befindet, bekam Risse, indem sie durch die Stöße der Handrammen, mit welchen man die Unterlagen einrammelte, erschüttert wurde; es wurde ein Schacht getrieben, um sie wieder herzustellen, worauf die Arbeiten wieder fortgesezt wurden. Bei weiterer Fortsezung der beiden Stollen vermindern sich die Einsikerungen des Wassers. Man bringt Dampfkessel an den Stollen an, um das Auspumpen zu erleichtern. Hr. Brunel glaubt, daß sich die Schwierigkeiten vermindern werden, wenn die Arbeiten bis unter die Themse gelangt sind; daß das Gewicht des Wassers kaum jenem des beweglichen Sandes gleichkommen wird, und endlich, daß die Thon-Schichte diker, und die Arbeit leichter seyn wird. Payen im Bulletin de la Société d'Encouragement. 1826, Januar, p. 10.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: