Titel: [Hughes's, Aufriß eines Gerüstes zum Ausbessern der inneren Fläche einer Kuppel.]
Autor: Hughes, G.
Fundstelle: 1826, Band 21, Nr. XVI. (S. 97–98)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj021/ar021016

XVI. Aufriß eines Gerüstes zum Ausbessern der inneren Fläche einer Kuppel. Von Hrn. G. Hughes.

Aus dem Mechanics' Magazine, N. 135. 25. März. 1826.

Mit Abbildungen auf Tab. III.

Dieses Gerüst ist die Erfindung eines achtbaren Mahlers und Stucco-Arbeiters zu Manchester, Hrn. G. Hughes, wo er die Börse damit ausbesserte. Das Gerüst kostete nicht 4 Pfd. Sterl. (48 fl.), während der Ueberschlag zu einem gewöhnlichen Gerüste zwischen 40 und 50 Pfd. Sterl. betrug. Hr. Hughes erhielt auch von der Society for the Encouragement of Arts für diese Vorrichtung die silberne Medaille.

Dieses Gerüst ist so vorgerichtet, daß es sich um einen in dem Mittelpuncte des Gewölbes aufgestellten senkrechten Balken wie um eine Achse dreht, und auf dem Fußboden auf zwei Rädern läuft, so daß es überall hin gedreht oder geschoben werden kann.

Die Zeichnung stellt dieses Gerüst im Perspective dar, so wie es unter der Kuppel, R, R, in dem Gebäude, S, aufgerichtet ist. Die Hauptstüze desselben ist der gerade senkrechte Balken, A, A, welcher sich oben in einem Zapfen dreht, der in einem Stüke Holz läuft, das oben in der Kuppel quer über den Mittelpunct derselben gespannt ist. Unten dreht sich dieser Balken in einem Zapfen, welcher in einem auf dem Fußboden befestigten Stüke Holz läuft.

An diesem Balken ist ein leichtes Gestell befestigt, welches auf den Walzen, B, B, ringsumher läuft. Diese Walzen sind unten an der Basis zweier geraden Füße angebracht, K, K, welche beinahe so hoch, als die senkrechten Wände des Gebäudes sind. Die oberen Enden dieser beiden Füße tragen zwei gekrümmte Bretter, C, C, welche wieder mit ihren oberen Enden zu jeder Seite der Achse, bei, D, befestigt sind. Zwischen diesen lezteren beiden Brettern werden eine Menge Bretterchen |98| oder Latten angebracht, so daß sie eine Art von Leiter oder Bühne bilden, auf welcher die Arbeiter unter der Kuppel stehen, und so in jeder beliebigen Höhe arbeiten können.

Die Breite dieser Stufen nimmt ab, so wie sie sich mehr und mehr von den Füßen, B, B, entfernen, und wird endlich bei, E, sehr klein.

Die gekrümmten Bretter, C, C, werden durch kurze Stüzen, F, F, G, G, und H, H, gestüzt, welche von den Querbalken, I, I, nach den Brettern, C, C, laufen. Dadurch wird das Gerüst stark und sicher, und kann leicht überall unter der Kuppel umhergedreht werden. Um dieses Gerüst noch stärker zu machen, sind Kreuzhölzer zwischen den Füßen, K, K, angebracht.

Wenn das Gerüst sehr hoch wird, kann man, der größeren Sicherheit wegen, ein Geländer an der Bühne oder Leiter anbringen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: