Titel: Bateman's, tragbares Rettungsboth.
Autor: Bateman, Jonasn
Fundstelle: 1826, Band 21, Nr. LXIV. (S. 297–298)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj021/ar021064

LXIV. Tragbares Rettungsboth, worauf Jak. Bateman, Fruchthändler, Islington, Upperstreet, sich am 26. Februar 1825 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of Arts. N. 66. S. 175.

Mit einer Abbildung auf Tab. VII.

Dieses Rettungsboth, oder vielmehr dieses Rettungsfloß besteht aus Kork, der in Segeltuch gepakt, und oben und unten mit Brettern belegt wird, um die Päke gehörig zusammenzuhalten; alles wird mit eisernen Bolzen und Klammern gehörig befestigt.

Die Form dieses Bothes oder Floßes ist Fig. 21. dargestellt. Die Theile sind hier offen und zum Gebrauche fertig gezeichnet; sie lassen sich aber auf die Hälfte ihres Umfanges zusammenbringen, um desto leichter gepakt werden zu können.

Der Apparat besteht aus zwei Gehäusen aus Segeltuch, a, a, die mit Kork oder anderem leichten Materials gefüllt sind. Oben und unten auf diesen Gehäusen sind Bretter, b, b, mit |298| eisernen Bändern, c, c, unter einander verbunden, die durch Niete festgehalten werden.

Unten am Floße sind zwei starke Bretter, d, d, mit einer Längenfurche, in welche Keile, die entweder in Form eines Schwalbenschweifes oder auf andere Art zugeschnitten sind, und die sich an der unteren Seite der Gehäuse bei, e, e, befinden, eingelassen sind, um die Seiten des Floßes sich aus und einschieben zu lassen.

Ein anderes Brett, f, läuft oben über das Floß, und ist mit Bolzen und Klammern befestigt, um alles gehörig dicht und fest zu machen.

Die Leute, die auf diesem Floße fahren sollen, sizen auf den unteren Brettern, d, d, und stellen ihre Füße auf die Eisenstange, g, welche mittelst vier Ketten an dem unteren Theile des Floßes befestigt ist. Diese Stange dient zugleich als Ballast, und sichert das Floß gegen das Umschlagen.

An dem Brette, f, befindet sich ein Ring und ein Haken, womit das Floß aufgehängt und in das Wasser niedergelassen, und wieder aus demselben in die Höhe auf das Verdek gezogen werden kann.

Wenn das Floß gerudert werden soll, so stekt man die Ruder in die Ringe, h, h. i, i, sind kleine Höhlungen, in welche man Lebensmittel bergen kann.

Wo das Floß nicht gebraucht wird, werden die Bolzen aus dem oberen Brette herausgezogen, und die beiden Seiten einander genähert, so daß sich der ganze Apparat in einen kleinen Raum zusammenpaken läßt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: