Titel: Browne's, hydraulische Presse.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1826, Band 21, Nr. LXVIII. (S. 304–306)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj021/ar021068

LXVIII. Browne's hydraulische Presse.

Mit der Abbildung Fig. 13. auf Tab. VII.

Hr. Gordon D. Browne drükt in einem Schreiben an den Herausgeber des Mechanics Magazine, N. 145. S. 66. seine Verwunderung aus: daß Bramah's Presse so wenig benüzt wird, und zeigt, wie dieselbe zum Aufziehen einer Last auf eine bestimmte Höhe auf folgende Weise benüzt werden kann.

Es sey der Durchmesser des Cylinders, A = 12 Zoll;
– – – der Injection, B = 4 –;
Die angewendete Kraft = 1 –;

so wird die Kraft = 2304 seyn

Es sey ferner der Durchmesser des Triebstokes, C = 4 Zoll;
– – – – – – D = 36 –;
– – – – – – E = 4 –;
– – – – der Trommel, F = 12 –;
Die Lange der Stämpelstange, M,
oder die Höhe des Cylinders,
A = 36 –;
|305|

so gibt diese Einrichtung für ein Aufsteigen der Stämpelstange 27 Umdrehungen der Trommel, oder 84 Fuß, und vermindert die Kraft zu

Textabbildung Bd. 21, S. 305

Man seze nun den Durchmesser der Drukpumpe = 2 Zoll; die Lange ihres Stoßes = 6 Zoll; so wird ihr kubischer Inhalt = 18,8, und der Inhalt des Cylinders (12 Zoll Durchmesser und 36 Zoll Höhe) = 4071,5 Zoll; die Zahl der Stöße um den Stämpel 36 Zoll hoch zu heben, d.h., den Cylinder, A, zu füllen, = 4071,5/18,8; und wenn man ferner die Kraft des Hebels, welcher die Pumpe treibt, wie 6:1 sezt, so wird der längste Arm desselben bei jedem Stoße einen Bogen von 3 Fuß beschreiben, und folglich in 216 Stoßen 648 Fuß durchgelaufen haben: 1 durch 648 Fuß wird (85 × 6) 510 durch 84 Fuß heben; oder 1 durch 8 Fuß wird 510 durch 1 Fuß heben; ein Resultat, das jenes der jezt gewöhnlichen Krahne weit übertrifft; denn ihr größter Bereich (wo keine Pferde angewendet werden) ist, wie er glaubt: 1 durch 12 Fuß hebt 24 durch 1 Fuß.

Außer diesem außerordentlichen Gewinne, sowohl an Zeit als Kraft, sind noch einige Nebendinge hier, die nicht minder Aufmerksamkeit verdienen. Die Maschine ist einfach, und hat doch alle Vortheile. der zusammengesezteren. Statt des Reibungs-Rades und Bandes zur Regulirung des Niedersteigens schwerer Lasten, ist hier ein Hahn angebracht, um das Wasser aus dem Cylinder, A, abzuziehen; denn, je nachdem man denselben mehr oder minder öffnet, läßt sich die Geschwindigkeit auf das Genaueste reguliren. Das Sperr-Rad des gemeinen Krahnes fällt mit allen seinen Gefährlichkeiten weg; denn hier ist die vollkommenste Sicherheit; ein Mann kann mit seiner Hand leichter eine Pumpe, als eine Winde handhaben.

Hinsichtlich der Auslagen fürchtet er, daß diese Vorrichtung mehr kosten wird, als ein Krahn; denn zwei Pumpen werden zur ununterbrochenen Bewegung nothwendig seyn; wo es sich aber um eine Maschine handelt, die nur wenig Raum einnehmen soll, um eine bedeutende Last schnell auf eine beträchtliche Höhe zu heben, wie in hohen Magazinen, könnte sie von Vortheil seyn93).

|306|

Bei Pakmaschinen, wo das Gewicht einer Ramme nur unbedeutend ist, und Zeit gewonnen werden muß, taugt sie allerdings: denn ein Paar Pumpenzüge von 2 Männern werden eine unendlich größere Wirkung hervorbringen, als 4 Männer an den gewöhnlichen Pakmaschinen.

|305|

Auch bei solidem Baue aus großen Quadern. A. d. Ueb.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: