Titel: Frucht- oder Hafer-Kasten etc.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1826, Band 21, Nr. CXXXVIII. (S. 532–533)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj021/ar021138

CXXXVIII. Frucht- oder Hafer-Kasten, der von selbst anzeigt, wieviel herausgenommen wurde.

Aus dem Mechanics' Magazine. N. 150. 8. Juli 1826.

Mit Abbildungen auf Tab. IX.

Dieser Frucht- oder Hafer-Kasten zeigt genau, wieviel aus demselben herausgenommen wurde, und dient daher zur Beseitigung aller Veruntreuung von Seite der Dienstbothen.145)

A, Fig. 24., der Kasten, der eine bestimmte Quantität Frucht, z.B. 12 Quarter, enthalten muß; in ihm fällt

B, ein Gewicht, z.B. ein schweres Brett, nieder.

C, D, zwei Schieber.

E, eine Höhlung oder Kammer, die genau ein Quarter oder irgend ein bestimmtes Maß hält, welches so oft in dem Kasten enthalten ist, als Zahlen auf dem Zifferblatte stehen.

G, eine Rolle, deren Achse durch das Zifferblatt läuft, und den Zeiger, H, treibt.

K, eine Schnur, welche die Rolle und das Fallbrett verbindet.

G, muß von hinlänglichem Umfange seyn, um das Seil, K, nur Ein Mahl um dasselbe sich umwikeln zu lassen.

Wenn nun, A, gefüllt, und das Gewicht, B, gehoben ist bis an die obere Wand des Kastens, so öffnet man, C, und füllt, E, worauf, B, niederfällt, und zwar so weit, als der Kasten leer ist. Das Seil, K, windet sich ab, und dreht den Zeiger, hier, von 12 auf 1, wodurch angedeutet wird, |533| daß Ein Quarter herausgekommen ist. Wenn man den Schieber, D, herauszieht, nachdem, C, wieder eingeschoben wurde, wird, E, leer, u.s.f., bis der ganze Kasten geleert ist.

|532|

Vorausgesezt, daß die Dienstbothen dasjenige, was aus dem Kasten kam, den Thieren auch wirklich verfüttert haben. A. d. Ueb.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: