Titel: Cabanal's Wasserschaufel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1826, Band 21, Nr. XV./Miszelle 10 (S. 86)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj021/mi021015_10

Cabanal's Wasserschaufel.

Hr. Rudolph Cabanal ließ sich am 30. März ein Patent auf eine Maschine ertheilen, um Wasser mittelst derselben in die Höhe zu fördern. Sie besteht aus zwei großen, parallel und nahe neben einander stehenden, und mit einander verbundenen Kreis-Abschnitten, welche, an einem Ende niedergedrükt, an dem anderen aufsteigen, und so fort schaukeln, wie eine Wiege. Wenn nun auf diesen Schaukeln schief über einander emporsteigende Tröge angebracht sind, die durch Röhren mit einander verbunden, und mit Klappen versehen sind, so wird das Wasser durch die Schaukel-Bewegung der Kreis-Abschnitte bis in den obersten Trog hinauf gebracht, und bei demselben hinausfließen. Ein Recensent im Repertory of Patent Inventions, März 182. S. 192. bemerkt, daß diese Idee nicht neu ist, und in den Abhandlungen der Pariser-Akademie, so wie auch in unserem Leupold (den er Leopold nennt) sich bereits befindet; daß diese Maschine sich auf ein einfaches Wasser-Pendel reduciren läßt, an welchem die Tröge nach oben zu immer kleiner und kleiner werden; daß endlich diese Maschine zwar mehr Wasser gibt, als eine gewöhnliche Pumpe, aber auch ohne Vergleich mehr kostbar ist, und daher wahrscheinlich jezt wieder eben so aufgegeben werden wird, wie in dem Zeitalter Ludwig XIV.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: