Titel: Hrn. Bagshaw's neue Patent-Röhren aus Thon zu Wasserleitungen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1826, Band 21, Nr. XV./Miszelle 11 (S. 86–87)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj021/mi021015_11

Hrn. Bagshaw's neue Patent-Röhren aus Thon zu Wasserleitungen.

Das London Journal of Arts, 1825. theilt S. 185. folgendes Verfahren zur Verfertigung thönerner Röhren mit, worauf Hr. Bagshaw (Gentleman zu Newcastle-under-Line, Staffortshire) sich am 8. August 1825 ein Patent ertheilen ließ. Man verfertigt zuerst hölzerne Cylinder von dem Durchmesser der beabsichtigten Röhre und von zwekmäßiger Länge. Diese Cylinder überzieht man außen mir weichem Thone, der so, wie bei gewöhnlicher Transfer-Arbeit, zugerichtet wurde. Hierauf nimmt man einen hohlen walzenförmigen Model, der aus zwei hohlen Halb-Cylindern bestehe welche, gehörig unter einander verbunden und befestigt, die äußere Oberfläche der Rohre bilden helfen. Der holzerne Cylinder mit seiner Thondeke wird durch diesen hohlen Model durchgezogen, und indem er von demselben gepreßt wird, wird aber überflüßige Thon abgestrichen, und die Rohre bleibt auf dem Cylinder, von welchem sie, nach dem Troknen, leicht abgezogen werden kann. Sie wird auf die gewöhnliche Weise gebrannt. Um nun diese Rohren auf eine unbestimmte Länge unter einander zu verbinden, werden kleinere Röhren, die in die |87| größeren so passen, daß sie sich innerhalb derselben bewegen können, in diese gestekt, und der Zwischenraum zwischen beiden wird mit einem Kitte, der von keiner Feuchtigkeit leidet, z.B. mit Parker's Kitte, ausgefüllt. Die Enden der inneren Rohren müssen von den äußeren hinlänglich bedekt seyn.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: