Titel: Ueber die Cyansäure.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1826, Band 21, Nr. LXI./Miszelle 26 (S. 283)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj021/mi021061_26

Ueber die Cyansäure.

Hr. Wöhler 88) fand, daß die Säure, welche man erhält, wenn man Cyanogen auf alkalische Auflösungen einwirken läßt, und die man sich in großer Menge verschaffen kann, wenn man ein Gemenge von gleichen Theilen eisenblausauer Pottasche (Potassium Cyanoferrure) und Braunstein-Perosio dunkel rothglüht, aus Einem Atome Cyanogen und Einem Atome Sauerstoff besteht; diese Zusammensezung stimmt sowohl der Natur, als den Elementen nach, ganz mit Liebig und Gay-Lussac's Cyansäure überein. Hr. Liebig untersuchte nun Wöhler's Säure neuerdings, und fand, daß sie weniger oxidirt sey, als Wöhler es gefunden hatte, und daß sie aus Einem Atome Sauerstoff und 1 1/2 Atomen Cyanogen bestehe, kurz, daß sie als unvollkommne Cyansäure (Acide cyaneux) zu betrachten ist. Hr. Wöhler bestätigt hingegen neuerdings die Resultate seiner früheren Analyse, und betrachtet seine Säure als, aus Einem Atome Cyanogen und Einem Atome Sauerstoff zusammengesezt, so daß wir also hierüber noch von einem dritten die Entscheidung zu erwarten haben. (Aus den Annales de Chimie et de Physique. 1826. März. p. 33.)

|283|

(Siehe Annales de Chimie et de Physique. T. XXVII. p. 196.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: