Titel: Zimmt und Gewürznelken auf Trinidad.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1826, Band 21, Nr. XC./Miszelle 7 (S. 378–379)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj021/mi021090_7
|379|

Zimmt und Gewürznelken auf Trinidad.

Die Society for the Encouragement of Arts schrieb einen Preis von 50 Guineen für denjenigen aus, der in den westindischen Colonien Englands die größte Menge Gewürz-Nelken- und Zimmtbäume gepflanzt haben wird. Hr. Franz Le Cadre erhielt diesen Preis, weil er 109 Gewürz-Nelkenbäume pflanzte, die in 9 Jahren 15 Zoll im Umfange wuchsen. Jeder Baum liefert bereits im Durchschnitte 6 Pfund grüne Gewürznelken, die getroknet 2 Pfund geben. Ueberdieß hat er große Baumschulen für diesen nüzlichen Baum angelegt. Derselbe hat auch 1000 Zimmtbäume gepflanzt, die in 9 Jahren 36 Zoll im Umfange wuchsen, und mehrere Baumschulen für Zimmtbäume. Es wurden bereits 3018 Pfund Zimmtrinde aus Trinidad ausgeführt. Der Same der Gewürznelken ist so zart, daß er längstens in 36 Stunden nach seinem Abfallen vom Baume gesäet werden muß, wenn er keimen soll. Die Gewürznelken aus Trinidad sind beinahe so gut, als jene aus Amboyna, und besser als jene aus Bourbon. (Gill's technical Repository, Juni 1826. S. 54.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: