Titel: Papierne Uhren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1826, Band 21, Nr. CXIV./Miszelle 17 (S. 478)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj021/mi021114_17

Papierne Uhren.

„Unter den neuen Erfindungen unserer Nachbarn zu Paris zeichnen sich die papiernen Uhren aus Cartologes ou pendules en carton, wornach man selbst die metallnen verbessern kann. Die sind ausserordentlich leicht, sehr einfach in ihren Bewegungen, und besizen, wo sie gehörig verfertigt wurden, noch manche andere Hute Eigenschaft. Leute, die sie gehen sahen, versichern, daß sie wirklich ein brauchbares Ding sind, und ungefähr 30 Stunden lang nach dem Aufziehen gehen. Sie kosten ungefähr 30 Franken.“ 127) London Journal of Arts. Juli 1826. S. 382.

|478|

Es ist sonderbar, daß kein französisches Journal von diesen papiernen Uhren spricht, und daß wir das Dasein dieser Erfindung, (wenn anders die Engländer nicht damit mysticifirt wurden) zuerst über London erhalten. Da wir in mehr dann einer Hinsicht in papiernen Zeiten leben, so wäre es in der That lustig, diese papierne Zeit auch mit papiernen Uhren messen zu können. Vielleicht Hingen die Staatspapiere bei papiernen Uhren auch besser. A. d. Ueb.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: