Titel: Reinigung des Bastard-Zukers.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1826, Band 21, Nr. CXIV./Miszelle 19 (S. 479)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj021/mi021114_19

Reinigung des Bastard-Zukers.

Statt der Thonerde, mit welcher der braune Zuker bisher gereinigt wurde, nimmt Hr. Barlow, Zuker-Raffineur, New-Road, St. Georg's, Middlesex, gemeinen westindischen Syrup (ordinary westindian Molasses) und gießt etwas davon auf diejenige Stelle des Zukerhutes, wo man sonst die Thonerde hinlegt. In einigen Stunden ist dieser Syrup durch den ganzen Hut durchgelaufen, und hat, so wie er unten herauströpfelt, allen Färbestoff aus demselben ausgezogen. Wenn der Syrup zu dik ist, kann man denselben mit Wasser verdünnen. Hr. Barlow ließ sich auf dieses Verfahren am 15. März 1825 ein Patent ertheilen.128) (Repertory of Patent-Inventions. August. S. 65.)

|479|

Dieses Verfahren ist nicht neu und in vielen Zuker-Raffinerien schon längst angewendet. Durch eine zwekmäßige Vorrichtung, nemlich mittelst Druk der Luft, läßt sich dieser Raffinirungs-Prozeß unendlich beschleunigen. A. d. R.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: