Titel: Englische Stiefelschwärze.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1826, Band 21, Nr. CXLVII./Miszelle 11 (S. 556–557)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj021/mi021147_11

Englische Stiefelschwärze.

Man nimmt Elfenbein-Schwarz und Syrup, von jedem 1/2 Pfund
Altes Bier – – – – – – – 1 Quart
Vitriolöhl – – – – – – – 1 Loth
Baumöhl – – – – – – – 2 Loth
Indig151) – – – – – – – – 4 Loth.
|557|

Man mengt das Baumöhl und den Syrup, rührt das Vitriolöhl sorgfältig in das Bier, sezt das Elfenbein-Schwarz und den Indig zu, und kocht die Mischung 10 Minuten lang152) (P. P. E. Mechanics' Magaz. Nr. 152 S. 192.)

|556|

Der mit etwas Bier auf einem Reibsteine auf das möglichst Feinste zerrieben werden muß. A. d. R.

|557|

Statt des Indig kann zu dieser Wichse mit gleichem Erfolge blausaures Eisen angewendet werden, und zwar auf folgende Art: In einem halben Quart Bier löset man ein Loth Eisenvitriol warm auf, und in dem anderen halben Quart Bier ein halbes Loth blausaures Kali, ebenfalls durch Hülfe der Wärme. Nun mengt man das Baumöhl und den Syrup zuerst mit einander, und gießt dann das Vitriolöhl sorgfältig an das Bier mit dem Eisenvitriol (Kupferwasser), mischt dieses mit der obigen Mengung und dem Elfenbein-Schwarz, worauf man das Bier mit dem eisenblausaurem Kali hinzusezt, und das Ganze einige Zeit gut umrührt A. d. R.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: