Titel: Goldauflösung zur Marmorirung der Bücherdekeln.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1826, Band 21, Nr. CXLVII./Miszelle 4 (S. 555)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj021/mi021147_4

Goldauflösung zur Marmorirung der Bücherdekeln.

Hr. R. Kroeze hat (Allgem. Konst-en Letter-Boede, 17. März, 1826) folgende Methode einen Bücherdekel mit Gold-Auflösung statt mit Eisen-Auflösung zu marmoriren empfohlen. Er löst sein gefeiltes Gold in Königswasser, aus 2 Theilen Kochsalz- und 1 Theil Salpeter-Säure, auf, mit der Vorsicht, nicht mehr Säure zu gebrauchen, als zur Auflösung des Goldes nothwendig ist. Nachdem das Gold aufgelöst ist, concentrirt er die Auflösung etwas, um die überschüssige Säure zu entfernen. Er verdünnt hierauf die Auflösung mit Regenwasser, jedoch mit der Bemerkung, daß, je concentrirter die Auflösung, desto röther die Marmorirung wird, und daß man sie nicht zu sehr verdünnen darf, um sie nicht zu sehr zu schwächen. Diese Auflösung färbt eine nicht zugerichtete Haut purpurroth, nicht aber eine gegärbte Haut. Wenn man leztere roth marmoriren will, muß man den Dekel erst mit einer festen Schichte einer Auflösung von hydrochlorsaurem Zinn überziehen, wodurch die Gold-Auflösung niedergeschlagen, und eine rothe Farbe (den noch chemisch wenig gekannten Purpur des Cassius) bilden wird, welche den kräftigsten Säuren widersteht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: