Titel: Coffre's, lederne Drukwalzen ohne Naht.
Autor: Coffre,
Fundstelle: 1826, Band 22, Nr. XV. (S. 72)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj022/ar022015

XV. Lederne Drukwalzen ohne Naht für Baumwollspinnereien, worauf Hr. Le Coffre, am 21. April 1818 sich ein Brevet für 5 Jahre ertheilen ließ.

Aus der Description des Machines et Procédés spécifiés dans les Brevets. T. X. p. 299.25)

Man nimmt hierzu gegärbtes Ochsen- oder Kalbleder, welches durch Oehl durchgezogen wurde, damit es elastischer und biegsamer wird.

Aus diesem Leder werden Scheiben mittelst eines doppelten Durchschlag-Eisens ausgeschlagen, und auf einer eisernen achtekigen Achse aufgezogen, wo sie zwischen zwei Metallplatten, wovon die eine auf die Achse aufgelöthet, die andere aber eine Schraube ist, die an- und abgeschraubt werden kann, zusammengepreßt, dann abgedreht, und auf den verlangten Durchmesser gebracht werden.

Das Repertory of Patent-Inventions, September, 1826 führt S. 188. dieses Brevet an, ohne die Quelle zu citiren, und bemerkt, daß, wenn man dasselbe mit dem Patente des Hrn. Shell für seine Spinnmaschine vergleicht (Repert. of Pat. Inv. II. vol. p. 265, polytechn. Journ. Bd. XVI. S. 40.) Hr. Chell dieselbe Verfertigungs-Weise der Walzen als sein Patent-Recht in Anspruch nahm. Hr. Coffre hat indessen diese Walzen um 5 Jahre früher auf diese Weise verfertigt. Zur Erfindung dieser Walzen hat es indessen kein Kopfzerbrechen gebraucht, weil sie schon lange von anderen Stoffen, nämlich von Papiermache, Papier, und Pappendekel verfertigt in den Drukereien zum Rollen und Glätten der weißen und gedrukten Calicos existiren. A. d. R.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: