Titel: [Barometrische Luftpumpe.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1826, Band 22, Nr. LVII. (S. 287)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj022/ar022057

LVII. Barometrische Luftpumpe.

Mit einer Abbildung auf Tab. VI.

Ein Hr. A. B. zu Dollar beschreibt im Glasgow Mechanics' Magazine, N. 133. S. 303 folgende barometrische Luftpumpe.

V, in Fig. 25. ist ein Gefäß aus Holz oder Eisen. V, T, J, A, ist eine Röhre aus demselben Materiale mit einem luftdichten Gefüge. Bei T, und, B,96) ist ein anderes Gefäß von derselben Art und von gleichem körperlichen Inhalte, wie V. Eine Röhre, S, mit einem Sperrhahne verbindet, V, mit der Platte der Pumpe.

Wenn das Gefäß, V, und die Röhren, V, T, und J, mit Queksilber gefüllt sind, und die Verbindung mit dem Recipienten, R, hergestellt ist, und man bringt die Röhre, J, A, in die Lage, I, A', so wird die Luft in dem Recipienten die Oberfläche des Queksilbers so lang niederdrüken, bis die Elasticität der Luft in dem Gefäße, V, zugleich mit dem Druke der Queksilbersäule in der Röhre, V, T, dem Druke der Atmospäre gleich ist, zugleich mit dem Druke einer ähnlichen Säule von derselben verticalen Höhe, in welcher das Gefäß, A', steht. Auf diese Weise kann das Queksilber unter das Gefäß, V, herabgedrükt werden. Wenn man dann die Röhre, I, A', in ihre vorige senkrechte Lage bringt, und den Sperrhahn, S, dreht, um die Verbindung mit dem Recipienten abzusperren, und eine solche mit der äußeren Luft zu eröffnen, so wird die Luft aus dem Gefäße, V, durch den Druk des Queksilbers in T, B', durch den Sperrhahn in die atmospärische Luft übertreten, und, V, wird sich dann, wie vorher, mit Queksilber füllen. Diese Operation kann solang wiederhohlt werden, bis der Recipient hinlänglich luftleer geworden ist.

Diese Maschine läßt sich leicht verfertigen, und braucht, wenn die Gefäße klein sind, nicht viel Queksilber. Der Sperrhahn kann so eingerichtet werden, daß er sich zugleich durch die Bewegung der Röhre, T, B, dreht.

|287|

Dieß wird wohl heißen müssen: „mit einem luftdichten Gefüge bei J, und, B, ist ein anderes Gefäß etc.“ A. d. U.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: