Titel: Eve's, Verbesserung im Teppich-Weben.
Autor: Eve, Adam
Prince, William August
Fundstelle: 1826, Band 22, Nr. LXVII. (S. 323–324)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj022/ar022067

LXVII. Verbesserung im Teppich-Weben, wodurch eine neue Art Teppiche, die in diesem Patente Prince's Patent Union Carpets genannt werden, erzeugt wird, und worauf Adam Eve, Teppich-Fabrikant zu Louth, Lincolnshire, in Folge einer von einem im Auslande wohnenden Fremden, Wilh. August Prince, ihm gemachten Mittheilung, sich am 15. Dec. 1825 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of Arts. N. 69. S. 368.

Die Patent-Träger beginnen ihre Erklärung mit der Beschreibung der Art, wie die Kidderminster, Yorkshire und schottischen Teppiche gewebt werden. Die Kette, sagen sie, die der Länge des Stükes nach läuft, ist in vier Theile getheilt, an deren jedem sich ein Tretschämel befindet. Zwei Theile der Kette werden getreten, um den Schüzen aufzunehmen, der den Grund |324| bildet, und die beiden anderen Schämel arbeiten, die Kette, welche die Figuren bildet. Wenn keine Figuren in dem Teppiche wären, so würden auf diese Weise zwei besondere von einander getrennte Stüke entstehen, und wenn der Grund und die Figuren gleich vertheilt sind, so ist eben so viel Grund auf der einen Seite, als Figur auf der anderen. Es ist die Grundkette und die Figurkette, und der Grundeintrag und Figureintrag, die sich durchkreuzen, wodurch die Figur entsteht, und der Grund und die Figur miteinander verbunden wird. Die Figur mag also noch so groß seyn, so ist eben so viel Grund unter derselben verborgen, und beide Gewebe sind getrennt. Der Zwek der Verbesserung der Patent-Träger ist, Kette und Eintrag durch den ganzen Teppich unter einander zu verbinden.

Bei dem Weben dieser besseren vereinigten Teppiche (Union Carpets) wird, nachdem einer oder mehrere Grundeintrage und Figureneinträge durchgeschossen wurden, eine Hälfte der Grundkette, und eine Hälfte der Figurenkette gehoben, indem zwei Schämel zugleich niedergetreten werden, und ein Binde-Schüzen oder Binde-Faden, aus was immer für einem schiklichen Material dann zwischen diese Ketten, während sie sich in dieser gekreuzten Lage befinden, eingetragen wird. Die Ketten werden dann in ihre vorigen Lagen getreten, und eine oder mehrere Grund- und Figuren-Schüzen durchgeworfen. Dann werden die Ketten wieder, wie vorher, gekreuzt, und der Binde-Schüzen eingetragen, u.s.f., bis der ganze Teppich fertig ist.

Dieses Eintragen des Bindefadens aus was immer für einem Material bei dem Weben der Kidderminster, Yorkshire und schottischen Teppiche, und bei allen Teppichen überhaupt, wodurch Grund und Figur zusammengebunden wird, ohne daß dieser Faden auf einer oder der anderen Seite des Gewebes sichtbar wird, und die Figur dabei leidet, ist das Neue an dieser Verbesserung.108)

|324|

Diese Art Teppiche zu weben, ist in Deutschland längst bekannt. A. d. Ueb.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: