Titel: Heathcoat's, Desseins in oder auf verschiedenen Stoffen etc.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1826, Band 22, Nr. LXX. (S. 328–329)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj022/ar022070

LXX. Desseins in oder auf verschiedenen Stoffen aus Seide, Baumwolle und Flachs, oder anderem Garne hervorzubringen, worauf Joh. Heathcoat, Spizen-Fabrikant zu Tiverton, Devonshire, sich am 25ten Februar 1825 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of Arts. Septbr. 1826. S. 94.

Der Patent-Träger erzeugt auf gewirkten Spizen (Bobbinnet-lace) irgend ein Stikmuster, als ob es mit der Nadel gestikt wäre, indem er ein Fabrikat, das er Purl nennt, auf dasselbe aufnäht.

Das gewirkte Spizennez wird in einem Rahmen ausgespannt, und das Muster, welches darauf gestikt werden soll, mit einem Bleistifte oder auf irgend eine andere Weise darauf gezeichnet, und auf die Zeichnung wird der Purl aufgenäht. Diese Spizen sehen dann aus wie Brüßler-Spizen.

|329|

Das Muster kann auch auf ein Kissen gezeichnet, und das Spizen-Nez darauf gelegt werden, oder auf ein Papier, über welches man das Nez ausbreitet, und dann das Muster mit dem Purl eingenäht werden.109)

|329|

Wie glüklich sind wir auf dem festen Lande, daß unsere Frauen und Töchter diese Patent-Kunst seit Jahren ausüben dürfen, ohne an Hrn. Heathcoat mit einer Patent-Strafe von so viel 100 Pfund zu verfallen! A. d. Ueb.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: