Titel: Lamb's, neue Verbindung von Malz und Hopfen.
Autor: Lamb, George Augustus
Fundstelle: 1826, Band 22, Nr. LXXVI. (S. 356–357)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj022/ar022076

LXXVI. Neue Verbindung von Malz und Hopfen, worauf Georg Aug. Lamb, Dr. der Theologie zu Rye, Sussex, sich am 10. Februar 1825 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of Arts. Sept. 1826. S. 92.

Der hochwürdige Patent-Träger macht ein Extract aus Malz und Hopfen, in welchem nicht bloß die zukerhaltigen und bitteren Bestandtheile dieser Ingredienzen, sondern auch das wesentliche Oehl des Hopfens enthalten seyn soll, so daß man durch Zusaz von Wasser und Hefen auf der Stelle Bier erzeugen kann.

Er macht sein Hopfen-Extract, indem er Hopfen mit warmem Wasser, im Verhältnisse von Einem Pfunde Hopfen auf zwei Gallons (6,5 österr. Maß) Wasser, aufgießt, und diesen Aufguß destillirt, um das wesentliche Hopfen-Oehl zu erhalten, wovon 50 Pfund guten Hopfens ungefähr 6 Loth geben. Die rükständige Flüßigkeit wird von dem Hopfen abgeseiht, der Hopfen wird ausgedrükt, und das auf diese Weise erhaltene Extract verdünstet, bis von 50 Pfund nur 15 Pfund übrig bleiben, und, wenn das Extract erkaltet ist, werden die 6 Loth Oehl den 15 Pfund Extract beigemischt.

Das Malz wird auf die gewöhnliche Weise aufgegossen, und das erhaltene Extract abgeraucht; bis von Einem Bushel (0,5734 Wien. Mezen) guten Malzes 23 Pfund übrig bleiben. Nachdem es kalt geworden ist, werden die beiden Extracte in einem irdenen oder hölzernen Gefäße zusammengemengt im Verhältnisse von 1150 Pfund verdunsteten Malz-Extract auf 15 Pfund des zusammengesezten Hopfen-Extractes, oder, wenn dieses Gemenge über See soll, auf 22 Pfund dieses Hopfen-Extractes.

Dieses Gemenge läßt sich in steinernen Krügen, welche sorgfältig zugestöpselt seyn müssen, aufbewahren, und läßt sich durch einen Zusaz von einer geringen Menge Hefen in Bier verwandeln. Zu Dünnbier (small beer) nimmt man Ein Pfund dieser gemengten Extracte auf Ein Gallon Wasser; zu Tafelbier, anderthalb Pfund; zu starkem Biere (strong ale) zwei |357| Pfund auf dieselbe Menge Wassers. Im Sommer kann man Wasser von der gewöhnlichen natürlichen Temperatur nehmen; im Winter, wenn es kalt ist, darf das Wasser nicht unter 72° Fahrenh. seyn.117)

|357|

Das Bier, welches der hochwürdige Herr Doktor der Theologie hier patentisiren ließ; möchte wohl manchen, den es dürstet, zu dem Seufzer bringen: „es ist vollbracht!“

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: