Titel: Waddle's, Both zum Wasserbaue für Wehren und zur Reinigung der Hafen und Flüsse.
Autor: Waddle, Andr.
Fundstelle: 1826, Band 22, Nr. LXXXIV. (S. 382–383)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj022/ar022084

LXXXIV. Both zum Wasserbaue für Wehren und zur Reinigung der Hafen und Flüsse. Von Hrn. Andr. Waddle, Esq. F. R. S. E., im Glasgow Mechanics' Magazine. N. 123. S. 130.

Mit einer Abbildung auf Tab. VII.

Fig. 18. stellt dieses Both dar, (das man in England Punt Boat nennt). Es ist 60 Fuß lang, 16 Fuß breit, und 4 1/2 Fuß tief.

Es führt seine Ladung, Steine und anderes Material, um Wehren und Dämme zu bauen, auf dem Verdeke, so wie das, was aus Hafen und seichten Flüssen aus dem Grunde heraufgefördert wird.

Innenwendig, unter dem Verdeke des Bothes, ist ein wasserdichter Raum auf einer Seite angebracht, der ungefähr ein Drittel der Breite des Bothes einnimmt, und der ganzen Länge desselben nach hinläuft, und abgesondert von allen inneren Theilen des Bothes ist.

Am Boden dieses Raumes befindet sich eine Oeffnung mit einer Klappe, die sich nach Belieben schließt, und in einer Minute soviel Wasser, als nöthig ist, einnimmt, um diese Seite des Bothes zu senken, und folglich die andere zu heben, und eine schiefe Fläche zu bilden, damit die auf dem Verdeke befindlichen Steine oder Bodenschlamm über die dadurch entstehende schiefe Fläche in das Wasser auf dieselbe Weise fallen können, wie sie von einem Wagen abgeladen werden.

Nachdem dieß geschehen ist, wird das Both augenbliklich wieder seine senkrechte Lage annehmen, und, da die Klappe offen bleibt, wird das in diesen Raum eingedrungene Wasser so auslaufen, daß es mit dem Wasser außerhalb des Bothes auf gleicher Höhe steht. Dann wird die Klappe geschlossen, und das zurükgebliebene Wasser in wenigen Minuten mittelst einer weitröhrigen Pumpe ausgepumpt, bloß durch einen einzelnen Mann.

Ein solches Both ist äußerst bequem, um Steine bei Erbauung von Dämmen und Wasserbrechern an jener Stelle falen zu lassen, wo man derselben am meisten bedarf. Die obenerwähnte Klappe muß jedoch mit einer Schraube versehen seyn; |383| damit, wenn die Ladung an verschiedenen Stellen über Bord geworfen werden muß, die Seite des Bothes nicht tiefer einsinkt, als nöthig ist, um die Steine nach und nach auszuwerfen.

Unbeladen taucht dieses Both ungefähr 1 Fuß 10 Zoll; beladen ungefähr 4 Fuß. Wenn es eingetaucht wird, entsteht ein Unterschied von 2 Fuß 2 Zoll, was ungefähr 36 Tonnen Wasser gibt.

Die Kiele, die unten nach der Breite des Bothes angebracht sind, sichern den flachen Boden desselben einiger Massen vor zu genauer Berührung des Schlammes, wenn es tief getaucht geht, wodurch es sonst gehindert werden könnte, sich, wenn es auf solchem Grunde aufsteht, mit der Fluth zu heben. Diese Kiele verstärken zugleich das ganze Both.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: