Titel: Plan zur Anwendung von Ruder-Rädern statt der Ruder.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1826, Band 22, Nr. C. (S. 465)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj022/ar022100

C. Plan zur Anwendung von Ruder-Rädern statt der Ruder.

Aus dem Mechanics' Magazine. N. 162. 30. Sept. 1826. S. 338.

Mit Abbildungen. auf Tab. IX. Fig. 5 u. 6.

Der große Vortheil der Ruder-Räder vor den Rudern besteht darin, daß sie ununterbrochen wirken; also nicht durch Aussezen der Einwirkung der Kraft, wie bei den Rudern, das Moment der Bewegung verloren geht; daß ferner die Ruder-Räder dicht an der Seite des Schiffes arbeiten, während die Ruderschaufel entfernt davon steht. Es scheint daher, daß ein Ruder-Rad, selbst wenn es durch die Hand bewegt wird, kräftiger wirkt, als Ruder. Folgender Plan scheint für Bothe, und selbst für größere Schiffe, anwendbar. Die Bewegung ist dieselbe, wie bei dem Rudern, die Kraft-Anstrengung nicht größer, und die Ruderer können, nach der Größe des Fahrzeuges, sizend oder stehend arbeiten. Ein Ruder-Rad mit einer Kurbel von nur 6 Zoll im Durchmesser läßt sich recht leicht an einem Bothe anbringen, das von einem Manne, oder von zwei Männern, die einander gegenüber sizen, gerudert werden kann. Die hier gegebene Zeichnung ist nach einer von 9 Zoll und darüber.

Die Figur zeigt den Grundriß und den Durchschnitt eines achtmännigen Bothes, wo a, a, die an einer langen Stange angebrachten Griffe sind, welche an einer Hauptkurbel und an dem Ende befestigten Kurbeln befestigt sind. Durch das Drehen dieser Kurbeln wird auch die Hauptachse gedreht.

A. B. W.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: