Titel: Ueber die amerikanischen Eisbehälter
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1826, Band 22, Nr. LIII./Miszelle 17 (S. 269)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj022/mi022053_17

Ueber die amerikanischen Eisbehälter

bemerkt Hr. Gill im technical Repository, August, S. 118., daß man, zu Folge einer Nachricht, die ihm ein Amerikaner darüber mittheilte, es in Nord-Amerika sehr zuträglich findet, die Thüre der Eisbehälter immer offen zu halten, damit die wässerigen Dämpfe, die sich sonst daselbst verdiken, und das Eis aufthauen, frei entweichen können. Statt der beiden Fässer, die in einander steken, und deren Zwischenraum mit grob gepülverten Holzkohlen ausgefüllt sind, (Polytechn. Journ. Bd. IX. S. 138.) bedient man sich jezt zweier, auf eine ähnliche Art vorgerichteter, Kisten, mit doppelten Dekeln, deren Zwischenräume gleichfalls mit Kohlenpulver angefüllt sind. Durch die Doppelböden laufen Röhren, um das Wasser, welches aus dem geschmolzenen Eise entstand, abzuleiten.

Die kleinen Hütten, in welchen das Eis aufbewahrt wird, sind zuweilen mit Stroh, zuweilen mit Torf bedekt. Diese Eisbehälter sind jezt in Amerika allgemein eingeführt; man trägt die Butter daselbst mit Eis auf; man verführt die Fische in Eis gepakt mehrere hundert Meilen weit, und hat auf den Hauptstraßen Eis-Magazine, um das auf dem Wege aufgethaute Eis durch frisches zu ersezen. (Man vergl. auch polyt. Journ. Bd. XVI. S. 100.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: