Titel: Analyse und Gehalt des Färbestoffes der rothen Kornblumen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1826, Band 22, Nr. LIII./Miszelle 27 (S. 271–272)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj022/mi022053_27

Analyse und Gehalt des Färbestoffes der rothen Kornblumen.

Hr. Riffard, Pharmaceut, hat im Journal de Pharmacie, N. 8. I. J. S. 413. eine Analyse der rothen Kornblumen, (Papaver Rhoeas), und in denselben 40 p. C. rothen Färbestoff gefunden, der außerordentlich fest an den Blumenblättern hängt, und nach zwölfmahligem Aufgießen von Alkohol noch immer nicht vollkommen ausgeschieden ist. Hr. Riffard destillirte den Alkohol, der diesen Farbestoff auszog, und erhielt an dem |272| abgerauchten Rükstande (der Alkohol ging ungefärbt über), eine brüchige, dunkelroth schwarze Masse, die in feinen Blattchen Hellroth war, stark die Feuchtigkeit aus der Luft anzog, in Schwefel-Salpeter und Hydrochlor-Säure sich auflöste (diese Sauren verminderten aber die Farbe), durch Chlor entfärbt, durch die Alkalien schwarz wurde, und in Aether unauflöslich war. Da dieser Rükstand, der eigentliche Farbestoff, im Wasser sehr auflöslich ist, so versuchte Hr. Riffard Baumwolle und Garn und Wolle, die er in Alaun beizte, damit zu färben. Allein, diese Stoffe nahmen, in einen siedend heißen, sehr gesättigten, Absud von rothen Kornblumen getaucht, nur eine schwache in's Graue ziehende Farbe an. Wenn man aber dieselben Stoffe 12 Stunden lang in einer concentrirten Auflösung von salzsaurem Zinndeutoxyd (Deutomuriate d'étain) beizte, und dann in dieses Färbebad tauchte, nahmen sie eine schöne Amarant-Farbe an. Die Wolle ward am schönsten dann kam Baumwolle, Leinen, und endlich Seide. Dieselben Stoffe in einer Beize aus 8 Theilen Salpeter-Säure, 1 Theile kochsalzsaurem Ammonium, und 1 Theile gestrektem Zinne gebeizt, nahmen eine ziemlich hellrothe Farbe in diesem Bade an. Die Asche der Blumenblätter gab schwefel- und kohlensauren Kalk, kohlensaures Eisen, kohlensaure Bittererde und Kieselerde. Die frischen Blätter gaben in 100 Theilen

12 Theile gelbe fette Masse;
40 rothen Färbestoff;
20 Gummi;
23 vegetabilische Faser.
––––
100
Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: